Auf der Illertalbahn zwischen Memmingen und Ulm hat es am frühen Donnerstagmorgen eine massive Verspätung gegeben. Zu allem Übel wurde die Verspätung - beim Halt in Bellenberg um 6.46 Uhr bereits rund 40 Minuten - online erst sehr spät angekündigt. Und es war nur ein Waggon auf der Schiene, der entsprechend überfüllt war.

Die Folge: Viele Bahnreisende auf dem Weg von Memmingen nach Ulm blieben an den Bahnsteigen ab Bellenberg verärgert und oft unwissend zurück.

Auf Nachfrage der SÜDWEST PRESSE bestätigt die Bahn die Verspätung und erklärt, dass es eine Signalstörung im Bereich Illertissen gegeben habe.

Das Problem: „Der Zug ist noch planmäßig in Altenstadt losgefahren, hat aber den nächsten Messpunkt nicht erreicht, was dazu geführt hat, dass er als pünktlich im System hinterlegt war.“ teilte die Pressestelle der Deutschen Bahn mit.

Die Verspätung müsse manuell aktualisiert werden. Das hätten die Kollegen vor Ort leider erst sehr spät getan, wodurch die Info auch erst spät raus ging und viele Reisende unwissend darüber geblieben seien. Dafür müsse sich das Unternehmen bei den Fahrgästen entschuldigen.

Das könnte dich auch interessieren: