Krimi Krimi im Theater Neu-Ulm

Judith Brandstätter (links) und Gaby Schall sind bestens eingespielt.
Judith Brandstätter (links) und Gaby Schall sind bestens eingespielt. © Foto: Theater Neu-Ulm
Neu-Ulm / Christa Kanand 15.10.2018

Es ist eine typische Dreiecksbeziehung: eine betrogene Ehefrau, eine heimliche Geliebte und ein Mann. Jetzt ist der Psychoanalytiker Ralf tot. Getötet in seiner cleanen Praxis durch „einen Schuss in seine Männlichkeit“. Gemeinsam hieven die Rivalinnen ihn auf einen Stuhl. Eine Beziehungstat.

Wer ist die Mörderin? Etwa seine tablettensüchtige Patientin Ana, das blonde Kurvenweib, dem er den Laufpass gab, oder die schwarzhaarige Beatriz, seine dauergestresste Ehefrau, die ständig am Handy mit Handwerkern im Clinch liegt? Ihre Ehe war sowieso am Ende. Trauer, Schmerz? Fehlanzeige.

Vielmehr ergehen sich die beiden Frauen im Beisein des Toten in Anfeindungen, Wortgefechten und Abrechnungen. Wie in einem Film wird zurückgeblendet, wie und wo alles anfing. Dass Ana die Freundschaft von Beatriz im Fitnessstudio suchte, war kein Zufall.

Musikeinspielungen, Monologe, Seelenschau und Dialoge, auch mit Ralf, der aus dem Off oder als Schatten präsent ist, erzählen die tödliche Dreiecksgeschichte. Patrícia Melo, die brasilianische Krimi-Erfolgsautorin, würzt „Zwei Frauen und eine Leiche“ zudem mit einer Prise Humor und Sozialkritik.

Mit diesem skurrilen Mordfall  endet die Kriminal-Phase im Theater Neu-Ulm. Die Prinzipalen, Claudia Riese und Heinz Koch, engagierten dafür „zwei absolute Publikumslieblinge der Salzburger Theater-Szene“: Gaby Schall als Beatriz und Judith Brandstätter als Ana. Bestens eingespielt mit toller (Körper-)Sprache, Tempo, Charme und Charisma. Ihre schauspielerische Kraft trug das Stück unter Gerda Gratzers Regie. Durchaus fesselnd. In nicht immer klischeefreier Psychologie eskalierte das Finale – eine unglaubliche Wendung. Viel Premierenapplaus.

Info Weitere Aufführungen des Stücks gibt es am 25./26./27.10. und 2./3. 11. um 20 Uhr, sowie am 4.11. um 18 Uhr im Theater Neu-Ulm zu sehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel