Das ehemalige Barfüßer-Lokal am Donauufer soll auch in diesem Jahr ein beliebter Treffpunkt für Neu-Ulmer sein. Die Stadt stellt den Außenbereich des einstigen Offiziers-Kasinos an der Augsburger Straße kurzfristig für eine Biergartennutzung zur Verfügung. Die Verwaltung ist deshalb auf der Suche nach einem Betreiber.
„Nachdem Ebbo Riedmüller sein Barfüßer-Lokal im Dezember vergangenen Jahres geschlossen hat, steht das Gebäude leer. Auch der Biergarten ist ungenutzt“, erläutert Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger. Das solle nicht mehr lange so bleiben. „Gerade in Zeiten von Corona möchten wir unserer Bevölkerung ein kleines Stückchen Normalität zurückgeben. Und hierzu gehört nun mal auch ein Biergarten auf dem ehemaligen Barfüßergelände“, sagt die 36-Jährige.

Offizierscasino in Neu-Ulm: Gebäude nur eingeschränkt nutzbar

Das Gebäude selbst könne nur eingeschränkt genutzt werden, teilt Albsteiger mit. Stadtkämmerer Berthold Stier ergänzt: „Um mit dem Betrieb des Biergartens schnell starten zu können, sollte der Schwerpunkt der Konzeption nicht auf das sanierungsbedürftige Gastrogebäude gelegt werden.“ So stehen zwar Toiletten zur Verfügung, nicht aber eine funktionsfähige Küche. Interessenten hätten jedoch freie Hand über das Gelände an der Donau. Vorstellbar sei ein Ausschank über den Pavillon, der auf dem Biergartengelände noch vorhandenen ist.

Stadt Neu-Ulm ist auch für außergewöhnliche Ideen offen

„Wir setzen hier auf die Kreativität der interessierten Gastronomen“ so Albsteiger. Man sei für viele Vorschläge offen. Wichtig sei allerdings eines: Der Schwerpunkt muss auf der Biergartennutzung liegen. Albsteiger weiter: „Denkbar ist hierbei einiges, beispielsweise ein original bayerischer Biergarten, bei dem die Gäste ihr Essen mitbringen können, die Getränke aber vom betreibenden Gastronomen beziehen müssen. Gerne können sich die Gastronomen auch etwas einfallen lassen, wie sie auch ohne eine vorhandene Küche Speisen im Biergarten anbieten können. Auch ein begleitendes Kulturangebot ist gern gesehen“, so Albsteiger.
Man erwarte in der Kürze der Zeit kein bis ins kleinste Detail ausgeklügeltes Konzept. Die Stadt freue sich aber über „interessante, tragfähige und gerne auch außergewöhnliche Ideen“ für die kurzfristige Bewirtschaftung des Geländes.

Ebbo Riedmüller wollte Hotelturm auf dem Gelände bauen

Ursprünglich wollte Großgastronom Ebbo Riedmüller dort das ehemalige Offiziers-Kasino, das er seit 1996 als einen Ableger der Barfüßer-Kette betrieben hatte, abreißen und durch einen Hotelturm mit Restaurant, Hausbrauerei und Biergarten ersetzen. Doch im April sagte er das Projekt ab. Aus drei Gründen, wie er damals mitteilte. Erstens waren die Baukosten exorbitant gestiegen. Zweitens brechen ihm in der Corona-Krise Einnahmen weg. Dazu komme, dass er es für politisch kaum durchsetzbar halte, den Baumbestand zu fällen, die einer Tiefgarage hätten weichen müssen.

Das sind die Details zur Biergarten-Ausschreibung

  • Zur Verfügung gestellt wird von der Stadt der Außenbereich des ehemaligen Barfüßergeländes an der Augsburger Straße ab sofort und für eine Sommersaison bis zum Ende der Biergartensaison 2020.
  • Gesucht wird ein Konzept, bei dem eine Biergartennutzung im Fokus steht. Auch ein begleitendes Kulturprogramm wird begrüßt.
  • Bewerbungen können ab sofort und bis spätestens zum Mittwoch, 3. Juni 2020, eingereicht werden.
  • Besichtigungen sind jederzeit möglich. Hierfür sollte vorab telefonisch ein Termin vereinbart werden, Telefon: 0731/7050-1310.
  • Einzelheiten wie Ausstattung oder Pachtzins werden nach Besichtigung beziehungsweise Vorlage einer Bewerbung besprochen.
  • Bewerbungen sind schriftlich einzureichen bei der Stadt Neu-Ulm, Dezernat 2, Stabstelle Immobilienmanagement, Augsburger Straße 15, 89231 Neu-Ulm