News für die vielen Betroffenen in Ulm, Neu-Ulm und der Region: Der Auto- und Lastwagenbauer Daimler will sich aufteilen und seine Lkw-Sparte Daimler Truck an die Börse bringen. Direkt davon betroffen: das zu Evobus gehörende Setra-Werk in Neu-Ulm, der größte industrielle Arbeitgeber der Doppelstadt Ulm/Neu-Ulm.

Mercedes Benz für Auto und Van - Daimler Truck für Lkw und Bus

Es sei geplant, das Geschäft in zwei unabhängige Unternehmen wie folgt aufzuteilen:
  • Mercedes-Benz für Autos und Vans
  • Daimler Truck für Lastwagen und Busse
Das teilte der Dax-Konzern am Mittwoch, 3.2.21 mit. Die Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen, derzeit noch eine eigene Sparte, sollen auf die beiden anderen Unternehmen verteilt werden.

Was wird nach dem Daimler-Truck-Börsengang aus dem Setra-Werk von Evobus in Neu-Ulm?

Das Busgeschäft wurde bereits mit der Lkw-Sparte in der Daimler Truck AG zusammengefasst - und soll jetzt in Frankfurt an die Börse gebracht werden. Wie Betriebsratsvorsitzender Hansjörg Müller auf die Ankündigung Daimlers reagierte.

Börsengang von Daimler Truck: So sollen Anteile an Aktionäre aufgeteilt werden

Ziel für Daimler Truck sei, die Börsennotierung in Frankfurt noch in diesem Jahr abzuschließen, hieß es weiter. Beabsichtigt sei, dass der Mehrheitsanteil von Daimler Truck an die heutigen Daimler-Aktionäre übertragen werde. Zudem werde angestrebt, die Kriterien für eine Notierung im Dax zu erfüllen.
Die endgültige Entscheidung über die geplante Abspaltung müsse bei einer außerordentlichen Hauptversammlung im dritten Quartal 2021 getroffen werden.
Evobus Krise Neu-Ulm Weitere Einschnitte bei Setra

Neu-Ulm