Blindgänger Bombe in Neu-Ulm: Am Freitag wird evakuiert

Auf dem Areal des Neustadtbogens in Neu-Ulm ist erneut eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.
Auf dem Areal des Neustadtbogens in Neu-Ulm ist erneut eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. © Foto: Christian Wille
Neu-UIm / swp 10.04.2018
Am Dienstagnachmittag ist erneut eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg am Südstadtbogen in Neu-Ulm gefunden worden.

Es hört nicht auf. Am Dienstagnachmittag ist auf der Baustelle des Südstadtbogens in Neu-Ulm schon wieder eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Hier die neuesten Entwicklungen:

+++ Unterschlupf während der Evakuierung +++

Wir haben unsere Gruppe wieder aktiviert und bieten damit eine Plattform an, um vorübergehenden Unterschlupf zu vermitteln. Wenn ihr also am Freitag für den Zeitraum der Evakuierung anderen ein Dach über dem Kopf anbieten könnt oder selbst sucht, dann postet in der folgenden Facebook-Gruppe.

+++ 18:57 Uhr: Bis zu 12.000 Menschen betroffen +++

Von der Evakuierung sollen nach Angaben der Stadt Neu-Ulm wie schon bei der Evakuierung im März bis zu 12.000 Menschen betroffen sein. Klar ist auch, dass etwa die Glacis-Galerie an diesem Tag zunächst nicht geöffnet werden kann. Die Stadt werde den Betreiber darüber informieren, sagte Sandra Lützel von der Stadt Neu-Ulm.

+++ 18:25 Uhr: 500 Meter Radius +++

Wie bei der Fliegerbombe im März auch wird es einen 500-Meter-Radius rund um den Fundort für die Evakuierung geben. Die Sperrungen der Straßen beginne bereits um 7 Uhr, die Evakuierung dann ab 8 Uhr, sagte Sandra Lützel von der Stadt Neu-Ulm. „Das heißt alle Menschen in diesem Bereich müssen ihre Wohnungen und Geschäfte verlassen.“ Da es sich dieses Mal um einen Wochentag und nicht um einen Sonntag handele, sei die Evakuierung „etwas aufwendiger“.

+++ 18:13 Uhr: Donauklinik muss nicht geräumt werden +++

Lützels Angaben zu Folge muss die Donauklinik wieder nicht geräumt werden. „Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung, aber die Bombe liegt so, dass wir sie aufgrund der Wetterlage nicht länger liegen lassen können.“

+++ 18:05 Uhr: Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg +++

Sandra Lützel, Sprecherin der Stadt Neu-Ulm, sagte auf der Pressekonferenz: „Wir haben gegen 14 Uhr eine 500-Kilo-Fliegerbombe gefunden. Es ist eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.“ Es handele sich um einen Blindgänger mit einem mechanischen Zünder. Das sei „leichter als mit einem chemischen Zünder“, erklärte Lützel. Es handele sich um das gleiche Modell wie bei der Bombenentschärfung im März.

+++ 17:54 Uhr: Am Freitag wird evakuiert +++

Nun ist es raus: Die Evakuierung soll am Freitag um 8 Uhr beginnen. Wo und wie genau steht noch nicht fest.

+++ 17:45 Uhr: Es soll evakuiert werden, PK geht los +++

Ersten Gerüchten zufolge soll es erneut eine Evakuierung in Neu-Ulm geben. Die von der Stadt anberaumte Pressekonferenz geht in diesen Minuten los.

Pressekonferenz von Stadt, Polizei und Feuerwehr

Wie groß und schwer die Bombe ist und wie es weiter geht, teilen Stadtverwaltung, Polizei, Feuerwehr und BRK auf einer Pressekonferenz um 17.30 Uhr mit.

Zuletzt waren auf dem Areal neben der Glacis Galerie schon Blindgänger entdeckt - und erfolgreich entschärft worden. Weitere Informationen folgen.