Ende April erschien auf swp.de ein Foto: Der Haupteingang des Dietrich-Theaters spiegelt sich in einer Pfütze auf dem Vorplatz. „Das Foto könnte man heute nicht mehr so machen“, sagt Kinobetreiber Roman Sailer. Der Hof ist frisch asphaltiert, es gibt eine größere Grasfläche, die Zufahrt ist für Kunden gesperrt, damit aus- und einparkende Kurzparker nicht mehr die Fußgänger gefährden. Die Pfütze ist weg, aber die Aussichten für die ...