Helfen. Das möchte Tarkan Süleli während der Corona-Krise. Einfach nur helfen. Sein Facebook-Post hat bereits 1.500 Likes, hunderte Kommentare. Zudem erhält Süleli diverse Presseanfragen. Nur eines konnte der Wirt des „Gästehaus Pfuhl“ bislang trotzdem nicht: helfen.

Süleli: „Habe die Bilder aus den italienischen Krankenhäuser gesehen“

Der Hintergrund: Süleli hat am vergangenen Sonntag ein besonderes Angebot gemacht – an Ärzte, Krankenschwestern, Polizisten, Feuerwehrleute. Er lud sie ein, sich ein Zimmer in seiner Unterkunft zu nehmen. Kostenlos. Solange es nötig ist. „Ich habe die Bilder aus den italienischen Krankenhäusern im Fernsehen gesehen“, sagt Süleli. Danach habe er ganz spontan entschieden, seine Unterstützung anzubieten. Also postete Süleli die Offerte in eine bekannte lokale Facebook-Gruppe: „LIEBE ÄRZTE KRANKENSCHWESTERN, FEUERWEHR UND POLIZEI !Wir besitzen einen kleinen Hotel in Neu Ulm Pfuhl , leipheimer str 18. Alle die einen weiten Weg nach Hause haben und sich ausruhen möchten , können sich gerne bei mir melden .ICH GEBE DIE ZIMMER VON ♥️ UM SONST AB so lange es nötig ist. Wir bedanken uns für ihren harten Job was ihr gerade macht. Bitte bleibt gesund.“

Coronavirus Baden-Württemberg aktuell Reutlinger Corona-Patient stirbt im Alb-Donau-Kreis

Blaubeuren

Nach Übernachtungsangebot für Helfer: Bislang hat sich niemand gemeldet

Die Resonanz ließ nicht lange auf sich warten. Die Nutzer waren von der Hilfsaktion begeistert. Die Kommentarspalte füllte sich rasch. Herzen, Applaus-Emojis, Respektsbekundungen. Alles schön, alles toll, findet Süleli. Nur: „Bislang hat sich leider niemand bei mir gemeldet.“

Im „Gästehaus Pfuhl“ können Helfer während der Corona-Krise umsonst übernachten.
© Foto: privat

Der Gasthaus-Betreiber ist ratlos. Zwar haben ihn die positiven Kommentare sehr gefreut. Trotzdem bleiben seine Zimmer leer. Dabei wäre genug Platz da. Knapp 15 Zimmer – mit Boxspringbetten, Kleiderschränken, WLAN und Bad. Dazu gibt es eine Gemeinschaftsküche.

Pfuhler Gastwirt: „Leute können mich einfach anrufen oder schreiben“

Süleli hat das kleine Gästehaus in der Leipheimer Straße im Januar und Februar renoviert. Dann kam das Coronavirus. Nun hat er keine Gäste mehr. „Es ist sehr schwierig momentan“, sagt er. Süleli beschäftigt drei Mitarbeiter. Keiner kann gerade arbeiten. Es gibt schlichtweg nichts zu tun. Dennoch versucht der Gastwirt, die Mitmenschen in der Corona-Krise zu unterstützen. Süleli hofft, dass er noch Anfragen erhält. Etwa von Helfern, die nach einem stressigen Arbeitstag noch etliche Kilometer nach Hause fahren müssen. „Die Leute können mich einfach anrufen oder mir schreiben“, sagt Süleli. Denn er will in diesen Tagen nach wie vor vor allem eines: helfen.

So könnt ihr Süleli kontaktieren


Das „Gästehaus Pfuhl“ befindet sich in der Leipheimer Straße 18. Wer ein Zimmer will, kann Tarkan Süleli unter der Nummer 0176/70279206 kontaktieren.