Am Donnerstag, den 22.10.2020, hat der Landkreis Neu-Ulm den kritischen Corona-Grenzwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen überschritten. Die in Bayern geltende Corona-Ampel steht für Neu-Ulm somit auf Rot. Die Stadtverwaltung schränkt deshalb den Zutritt zu Verwaltungsgebäuden für Bürgerinnen und Bürger ein.

Corona-Warnstufe rot: Das gilt für Gebäude der Stadt Neu-Ulm

Ab Montag, den 26.10.2020, wird der Zugang zu Verwaltungseinrichtungen der Stadt Neu-Ulm eingeschränkt. Diese Gebäude sind betroffen:
  • Rathaus Neu-Ulm
  • Neu-Ulmer Bürgerbüro
  • Abteilung Sicherheit und Ordnung in der Ludwigstraße
  • Der Baubetriebshof in der Reinzstraße
  • Das Friedhofsamt in der Reuttier Straße
Zu diesen Gebäuden ist der Zutritt nur noch mit vorheriger Terminvereinbarung möglich. Personen mit Corona-typischen Symptomen bleibt der Zutritt verwehrt. Nach Angaben der Stadt Neu-Ulm werden Bürgeranliegen bevorzugt telefonisch, per Fax, E-Mail oder per Post bearbeitet.
Corona aktuell Region Alb-Donau/Neu-Ulm Zahl der Todesopfer steigt – Bundeswehr und DRK helfen

Alb-Donau-Kreis/Kreis Neu-Ulm

Corona Neu-Ulm: Maskenpflicht in Dienstgebäuden

Innerhalb der Dienstgebäude gilt in allen Räumen mit hoher Begegnungsfrequenz Maskenpflicht. Ebenso müssen sich Besucher beim Betreten der Gebäude die Hände desinfizieren. Wie auch in Gastronomiebetrieben, werden in den Verwaltungsräumen der Stadt Neu-Ulm die Kontaktdaten der Besucher aufgenommen.

Alb-Donau-Kreis

So lange gelten die Beschränkungen

So lange für Neu-Ulm die Corona-Warnstufe rot gilt, sind diese Regeln nach Angaben der Stadt Neu-Ulm für Verwaltungsgebäude gültig.