Video Söder: Rückgabe von Grundrechten durch Impfungen möglich

  • Für Corona-Hotspots gelten in Bayern einheitlich schärfere Corona-Regeln.
  • Haben Baumärkte und Gartencenter in Bayern geöffnet?

Das gilt für Baumärkte und Gartencenter in Bayern

  • Die Änderung des Infektionsschutzgesetzes ist am Freitag in Kraft getreten. In Bayern gelten für Baumärkte, Blumenläden und Gartencenter strenge Regeln. Die zusätzlichen Maßnahmen werden nicht nach drei aufeinanderfolgenden Tagen mit einer Inzidenz unter 100 ausgesetzt, sondern erst, wenn der Wert an fünf Tagen in Folge den Wert 100 unterschreitet.
  • Ab der 100er-Inzidenz dürfen nur noch Ladengeschäfte der Grundversorgung öffnen. Baumärkte müssen schließen. Sie gehören nicht zur Grundversorgung.

Blumenläden, Gartencenter und Buchhandlungen in Bayern dürfen öffnen

Blumenläden, Gartencenter, Gärtnereien und Buchhandlungen dürfen in Bayern wieder unabhängig von den aktuellen Corona-Zahlen öffnen. Damit setzt Bayern eine Ausnahmeregelung in der neuen bundesweiten Notbremsen-Regelung für Corona-Hotspots um.
Die entsprechenden Geschäfte hatten in Bayern lange unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz, also dem Wert der Neuansteckungen je 100 000 Einwohnern innerhalb einer Woche, öffnen dürfen, ebenso wie Baumärkte. Zuletzt hatten dann aber wieder die gleichen Regeln wie für alle anderen Einzelhandelsgeschäfte abseits des täglichen Bedarfs gegolten. Baumärkte bleiben von der neuen Ausnahmeregelung ausgenommen.

Diese Geschäfte in Bayern sind von Schließungen ausgenommen

Ausgenommen von Schließungen oder starken Beschränkungen bleiben weiterhin der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Zeitungsverkäufer, Buchhandlungen, Blumenläden, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte und Gartencenter. Diese dürfen aber nur das übliche Sortiment verkaufen.