Das war eine rasche Aktion: Am Freitagvormittag stießen die Bauarbeiter an der B-10-Baustelle rund einen Kilometer östlich des Industriegebiets auf einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Stadt informierte die Experten von der Kampfmittelbeseitigung und die beschlossen am Nachmittag, weil die Bombe nur 70 Zentimeter tief und direkt neben der Straße lag, dass die Entschärfung sofort passieren muss.

Um 20 Uhr wurde die B 10 gesperrt und die Räumung begann. Eine knappe Stunde später hatten Torsten Thienert und Usam Bach vom Sprengkommando München die beiden Zünder der US-Bombe des Typs „260 lbs Fragmentation“ ausgebaut und unschädlich gemacht.

60 Kilo Sprenngstoff

Gefüllt ist sie mit etwa 60 Kilo Sprengstoff. Nach 22 Uhr konnte die Straßensperrung wieder aufgehoben werden. Kräfte der Feuerwehr hatten die Autos über Finningen und Steinheim umgeleitet, zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht. Zuletzt war Anfang März in dem Bereich der B 10 eine Bombe gefunden worden. Das Gebiet war Ausflugschneise der aliierten Kampfflugzeuge. Es werden dort noch weitere Bomben vermutet.