Die Kinderreporter der Spatzen- und Mäusegruppe der Kita St. Albert Offenhausen haben Besuch von einem echten Reporter der SÜDWEST PRESSE bekommen. In dem Zeitungsprojekt „Wir lesen mini“ hatten die Kinder schon viel über die Herstellung einer Zeitung gelernt. Die Kinder waren sehr gespannt, was so ein Reporter von seiner Arbeit erzählen kann!
Wir trafen uns im Mehrzweckraum, und die Kinder wollten zuerst wissen, wie der Reporter heißt: „Dominik Dirner. Aber alle sagen Niko.“ Niko erklärte uns, dass die SÜDWEST PRESSE die größte Tageszeitung in Ulm ist! Alessio wollte wissen, was Niko arbeitet und ob alle von der SÜDWEST PRESSE in Ulm arbeiten. Niko arbeitet bei der Lokalredaktion Ulm/Neu-Ulm. Während der Corona-Zeit haben viele im Homeoffice gearbeitet. Es gibt kleinere Außenredaktionen. Roberta hat herausgefunden, dass die Druckerei im Donautal ist.

Recherche auf dem Wertstoffhof

Niko hat uns seinen Presseausweis gezeigt, mit diesem Ausweis darf er überall durch! Egal, ob Hochwasser oder Unfall. Das fanden unsere Kinderreporter etwas unfair, das geht mit ihrem Kinderausweis nämlich nicht. Immerhin konnten sie aber letzten Montag mit ihrem Kinderausweis auf einem Wertstoffhof recherchieren.
Ela wollte wissen, ob es den Kritzel in echt gibt. Niko erklärte, dass Kritzel das „Wir lesen“-Maskottchen ist, aber es ja natürlich nur gezeichnet ist. Sham: „Das wusste ich schon, Dinos gibt’s gar nicht mehr in echt.“

Kinder sind gute Reporter

Roberta wollte wissen, wie viele Leute bei der SÜDWEST PRESSE arbeiten. Niko meinte, für die Lokalabteilung arbeiten circa 15 bis 20 Redakteure, insgesamt seien es rund 100 Redakteure. Das sind so viele, wie Kinder in unserer Kita. Die Reporter, die in Stadt und Land unterwegs sind, müssen gegen 9 Uhr zur Morgenkonferenz da sein. Als Reporter ist man immer aufmerksam und schaut, wenn man unterwegs ist, ob etwas anders ist und was so los ist. Niko betonte, dass Kinder sehr gute Reporter sind, weil Kinder immer sehr neugierig sind und viele Fragen stellen.
Niko erzählte uns, dass er immer ganz viele Stifte dabei hat, wenn er auf Recherche geht. Falls mal einer nicht geht. Die Kinder waren erstaunt, dass Niko nicht auf einem Tablet schreibt, sondern auf einen kleinen Block. Manchmal muss er ganz schnell schreiben und nur er kann seine Schrift lesen. Die Fotos macht er mit einem Handy. Auf dem Handy sind auch viele wichtige Nummer eingespeichert. Die Kinder waren überrascht, dass Reporter sogar am Wochenende arbeiten.

Arbeit mit einem Computerprogramm

Ela wollte noch wissen, wie man die Fotos dann in die Zeitung macht. Niko erklärte uns, dass man das alles mit einem Computerprogramm macht. Alessio wusste, dass man da mit der Maus auf den Bildschirm klicken muss. Zum Schluss wollte Roberta noch wissen, ob Niko ein Haustier hat. Niko hat Kaninchen!
Er erzählte uns, dass die Reporter gerade viel über die Unwetter berichten und wollte wissen, was die Kinder erlebt hatten. Die Kinder hatten viel zu erzählen! Theo: „Wir können ganz lange nicht turnen!“ Die Turnhalle der Kita stand nämlich auch unter Wasser und muss immer noch trocknen. Alessio: „Der Akku vom Papa ist kaputtgegangen. Weil Papa hat ein E-Bike, das war dann nass.“ Ela: „Bei mir im Zimmer war das Fenster auf, dann ist mein Spielzeug nass geworden.“ Matteo: „Bei uns war auch Wasser, aber das kam vom der Waschmaschine, da war die Tür nicht richtig zu.