Bildung Alle Klassen versorgt

Kreis Neu-Ulm / Ute Gallbronner 11.09.2018

Mehr Schulanfänger, mehr Klassen und sogar mehr Schulen hat der Landkreis Neu-Ulm zu bieten, wenn heute die Ferien vorbei sind. Dann ziehen nämlich vier erste Klassen in die Mark-Twain-Schule ein. In der Grethe-Weiser-Straße in Neu-Ulm ist Thomas Brenner der Chef, der zuletzt die Grundschule Thalfingen geleitet hat. Dort übernimmt Ruth Koch. Vakant ist die Leitung der Grundschule Nord in Weißenhorn, deren bisheriger Rektor Markus Reiter Altenstadt und Kellmünz übernimmt. In Doppelfunktion ist künftig auch Silvia Lang tätig: neben der Bischof-Ulrich-Grundschule Illertissen übernimmt sie die Grundschule am Lichtacker Tiefenbach.Verweist ist zudem der Chefposten der Peter-Schöllhorn-Mittelschule Neu-Ulm, nachdem Monika Scherzer in Illertissen übernommen hat. Konrektorin Julia Dullinger hält kommissarisch die Fäden in der Hand.

Natürlich gibt es nicht nur Kinder, die heute zum ersten Mal in die Schule gehen, sondern auch Lehrer feiern Premiere – zumindest in ihrer neuen Funktion. 50 haben das zweite Staatsexamen in der Tasche und wurden probeweise ins Beamtenverhältnis übernommen. Das sind neun weniger als im vergangenen Schuljahr. Dazu kommen 34 Anwärter sowie vier Angestellte. „Alle Klassen sind besetzt. Wir haben eine gute Personalversorgung“, betont Schulamtsleiter Ansgar Batzner, der den Kreis damit in einer „glücklichen Lage“ sieht. Das Pflichtprogramm könne uneingeschränkt absolviert werden.

Zahlen sind natürlich längst nicht alles, sondern in erster Linie sollen Inhalte vermittelt werden. Digitale Bildung ist der eine Schwerpunkt im Unterricht, den die bayerische Regierung ausgerufen hat. Das Thema wird in verschiedener Art und Weise von allen Schulen aufgegriffen, wobei die Medienerziehung nicht vernachlässigt werden soll. Überall gibt es Projekte, so nehmen beispielsweise einige Schulen am Schulversuch Handynutzung teil. Hier sollen Regeln für den privaten Gebrauch von „digitalen Speichermedien“, wie es allumfassend heißt, „im Dialog mit allen Beteiligten und Betroffenen verantwortungsvoll ausloten“. Mit dabei sind die Schöllhorn-Mittelschule, die Karl-Salzmann-Schule Pfuhl, die Anton-Miller-Schule Straß und das Bertha-von-Suttner-Gymnasium Pfuhl.

Im Fokus steht außerdem die Werteerziehung. Dies soll nicht nur, aber auch in den Klassen eine noch größere Rolle spielen, in denen Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturen, Religionen und Sprachen aufeinandertreffen.

Richtig Deutsch lernen, um dem Unterricht folgen zu können, steht für Kinder und Jugendliche, welche die Sprache nicht beherrschen, natürlich im Vordergrund. Es gibt zahlreiche Förderansätze an den Schulen. Die Zahl der Lehrerstunden, die dafür angerechnet werden, fällt insgesamt aber deutlich geringer aus als im vergangenen Schuljahr.

Statistik für Grund- und Mittelschulen

6188 Kinder besuchen eine Grundschule im Landkreis Neu-Ulm. Das sind 192 mehr als im Vorjahr.

1658 Schulanfänger werden in die ersten Klassen eingeschult. Auch hier ist ein Zuwachs zu vermelden: plus 47.

20 Schüler gehen durchschnittlich in eine Grundschulklasse.

141 Klassen gibt es an Mittelschulen, was zwei weniger sind als im Vorjahr, allerdings mit etwas mehr Schülern (2580 statt 2558).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel