Auingen Zweiter Radtag im Albgut

Auf Testfahrt mit einem Vierrad-Pedelec im Albgut: Annegret und Franz Tress, die am Sonntag den Radtag ausrichten, an dem auch zum ersten Mal das Café in der Königlichen Post geöffnet sein wird.
Auf Testfahrt mit einem Vierrad-Pedelec im Albgut: Annegret und Franz Tress, die am Sonntag den Radtag ausrichten, an dem auch zum ersten Mal das Café in der Königlichen Post geöffnet sein wird. © Foto: Privat
Auingen / Ulrike Bührer-Zöfel 05.06.2018

Fit for Bike und viel mehr heißt es am Sonntag, 10. Juni, im Albgut. Zwischen 10 und 18 Uhr findet dort der zweite Radtag statt. Gemeinsam mit Partnern haben Albgut-Chef Franz Tress und seine Frau Annegret einiges an Aktivitäten organisiert. So kann man zum Beispiel in der Upcycling Werkstatt von Erdgas-Südwest Praktisches aus alten Fahrradteilen basteln. Das Biosphärenzentrum bietet eine Fahrrad-Werkstatt mit Profitipps an und das Münsinger Mobilitätszentrum einen E-Bike Test. Fahrradsicherheitstraining für In- und Outdoor, ist diesmal das Programm der Radabteilung der TSG Münsingen.

Übers Albgut-Gelände hinaus – zum Gänsewag und nach Gruorn – führen zweistündige Radtouren. Diese werden von TrÜP-Guides begleitet. Ausleihen kann  man am Sonntag bei Radalb E-Bikes, und zwar für vier und sechs Fahrer. Auf so einer Rad-Kutsche werden Landrat Thomas Reumann und Bürgermeister Mike Münzing  das Albgut erkunden. Zuvor, um 13 Uhr,  gibt Reumann den Startschuss für die Aktion „Stadt-Land-Radeln“. Es gilt Radkilometer für den Landkreis Reutlingen zu sammeln, der sich an dem internationalem Wettbewerb beteiligt.

Für Kids ist eine Pedalo-Spielstraße aufgebaut, das Kindertheater Ätschagäbele ist zwischen 13.30 und 14.30 Uhr mit „Rad-Stücken“ unterwegs. Ein Anlaufpunkt für die ganze Familie wird sicherlich der Ziegen-Streichelzoo sein. In der kleinen Herde fallen drei besonders prächtige Tiere auf – Walliser Bergziegen. Die sind dem Viehtransport zum Schlachthof entkommen, „haben im Albgut Asyl beantragt und es auch erhalten“, sagt Franz Tress.  Ebenfalls eine Aktivität für Vater, Mutter und Kinder ist das Disc-Golf. Auf einem Parcours können Jung und Alt ihre Geschicklichkeit mit den flachen Scheiben beweisen. Übrigens ein Projekt, das im  Laufe der  Zeit noch weiter ausgebaut werden soll. Stichwort: Kinder spielerisch  an die Natur heranführen.

Touristinformation Münsingen und AOK sind mit Infoständen vor Ort, die Mode-Manufaktur Hoeschele  ist geöffnet.  Dass das Albmalermuseum sowie das Atelierhaus  und die aktuelle Ausstellungen dort geöffnet sind, versteht sich von selbst. Aber auch im BT24 ist Kunst und Aktion angesagt: Wollwerk und Kulturhaus tun sich zu einer Versteigerung, Start 15.30 Uhr, zusammen. Verschiedene Künstler haben Stühle  aus einem aufgelösten Gastronomiebetrieb neu gestaltet. Die suchen nun einen  Liebhaber. Außerdem wird regionales Design, Handwerk und Kunst rund ums Schaf vorgestellt.

Für nostalgischen Touch sorgen die im Gelände aufgestellten  historischen Feuerwehrautos und – an neuem Ort und neu konzipiert: das Truppenübungsplatzmuseum. Da ist Berni Diether zurzeit im Endspurt beim Einrichten.

Für die Verköstigung der Gäste sorgen  Albgut-Akteure. Da ist zum einen das Tress-Nudelmobil, bei dem auch Vegetarisches auf dem Teller kommt, zum anderen wartet Ausemländle mit Alb-Barbecue auf. Dann ist am Sonntag  zum ersten Mal das Café in der Königlichen Post geöffnet: Dort serviert das Lagerhaus-Team Kaffee, Kuchen sowie Crêpes. Und das nicht nur am Sonntag. Das Café ist von da an  regelmäßig geöffnet. Für Tress ein wichtiger Schritt in Sachen Tourismus.

 Info  Weitere Informationen zu „Stadt-Land-Radeln“, einem Wettbewerb für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität,  gibt es unter www.kreis-reutlingen.de/stadtradeln

Am Samstag: Treff für Oldtimer-Fans

Steht am Sonntag das Zweirad im Albgut im Mittelpunkt, gehört das Gelände am Samstag, 9. Juni, den Autos, ganz speziellen – den Topolinos, Fiats 500 – gebaut zwischen 1936 und 1955. Der Topolino-Club Deutschland ist mit seinen Oldtimern zu Gast. Die Auto-Parade  auf der Alb steigt um 15.30 Uhr, führt über die Biosphärenallee  zum Albgut-Platz.
Dort sorgt  „Ausemländle“ für die Bewirtung der Autofahrer und der Zuschauer. Man hat bis 17.30 Uhr Gelegenheit, miteinander zu plaudern und mehr über die italienischen Autos zu erfahren.
Die Manufaktur Hoeschele hat geöffnet, außerdem sind einige historische Magirus-Feuerwehrautos ausgestellt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel