Münsingen / Gudrun Grossmann

Bei seinem nächsten Besuch auf der Alb braucht er sich nicht in Bescheidenheit üben. Michael Lofink kann zwei Goldmedaillen glänzen lassen und sich als Doppelweltmeister vorstellen. Mit Fug und Recht. Denn vergangene Woche stand der 38-Jährige auf dem Siegerpodest der Weltspiele von Special Olympics in Abu Dhabi. Auf der Formel-1-Rennstrecke „Yas Marina Circuit“ hat er das 15-Kilometer-Straßenrennen (Zeit: 22.39.00) und das Zeitfahren über zehn Kilometer (15.00.23) für sich entschieden. Beim Straßenrennen über 40 Kilometer, dem letzten Wettbewerb, verpasste er knapp Bronze.

Auch in Hayingen ist er nun unter Dach und Fach, der erste Haushalt nach dem Neuen Kommunalen Haushaltsrecht (NKHR).

Koch und Bäcker im Kultur- und Begegnungszentrum Fidelio

Der Champion arbeitet als Koch und Bäcker im Kultur- und Begegnungszentrum Fidelio, einer Einrichtung der Johannes Diakonie in Mosbach. Aufgewachsen ist er in Rietheim, in Dottingen und Mehrstetten. Seine Pflegemutter Angelika Wolter erinnert sich: „Michel kam im April 1982 zu uns, da war er knapp eineinhalb Jahre alt. Er war schmächtig, konnte nicht laufen, extrem schlecht sehen und war in seiner Entwicklung deutlich zurückgeblieben.“ Es war ihr und ihrem Mann Wolfgang (er ist vor 14 Jahren gestorben) klar, dass dieses Kind eine besondere Fürsorge benötigt und viel Kraft abverlangt. Ebenso Standhaftigkeit. Denn es gab durchaus konträre Meinungen der Behörden, als es beispielsweise um die Einschulung ging.

Mehr lesen Sie in unseren ABO-Ausgaben.

Das könnte dich auch interessieren:

Zwei Motorradfahrer kommen von der Fahrbahn ab.

7000 Sportler und 2600 Trainer

An den Weltspielen vom 14. bis zum 21. März in Abu Dhabi und Dubai haben rund 7000 Sportler und 2600 Trainer teilgenommen. Rund 170 Nationen waren vertreten. Das Team Special Olympics Deutschland war mit 163 Athletinnen und Athleten sowie Unified Partnern, mit 52 Trainern und 14 weiteren Delegationsmitgliedern dabei. Die Bilanz: 41 mal Gold, 47 mal Silber und 30 mal Bronze. Im Vorfeld der Wettbewerbe gab es ein Rahmenprogramm mit Besichtigungen von Schulen, Ausflügen, einem Empfang in der Botschaft und den „Inklusiven Jugendkongress Global Youth Summit“ mit 150 Teilnehmern aus 38 Nationen, zudem ein Gesundheitsprogramm mit Untersuchungen und Beratungen. Die nächsten Weltspiele finden 2023 in Berlin statt.