Nach bisherigen Erkenntnissen entwischten mehrere der Tiere aus ihrer Weide, von denen offenbar zwei im Gleisbereich umherliefen. als ein Regionalzug in Richtung Sigmaringen die Strecke passierte, leitete der Lokführer bei Erkennen der Kühe eine Schnellbremsung ein.

Zusammenprall war nicht zu verhindern

Er konnte einen Zusammenprall wohl trotzdem nicht verhindern und erfasste die Nutztiere, die auf der Stelle verstarben. Die im Zug befindlichen Reisenden wurden durch den Vorfall nicht verletzt, am Regionalzug entstand jedoch ein Sachschaden von ungefähr 25.000 Euro.

Feuerwehr mit Wärmebildkamera im Einsatz

Die Feuerwehr-Abteilung Zell-Bechingen sowie der Einsatzleiter vom Dienst der Feuerwehr Riedlingen wurden alarmiert. Die Feuerwehr leuchtete die Einsatzstelle aus, dazu wurde später die Abteilung Riedlingen nachgefordert. Durch Ermittlungen der Bundespolizei wurde schließlich festgestellt, dass noch zwei Rinder der Herde abgängig waren. Die Feuerwehr suchte die Umgebung mit einer Wärmebildkamera ab. Die Suchaktion wurde nach rund zwei Stunden erfolglos abgebrochen.

Zug setzte seine Fahrt Richtung Ulm fort

Der fahrbereite Zug konnte mit den Passagieren seine Fahrt in Richtung Ulm fortsetzen.