Münsingen Wanderung inmitten blühender Bäume

EB 07.05.2013

Großes Interesse an der Fahrt ins Obstanbaugebiet unter der Teck bewiesen die Münsinger Albvereins-Senioren, waren doch immerhin fünfzig Teilnehmer mit von der Partie. Der Zeitpunkt war optimal geplant, nachdem die warme Frühlingszeit in diesem Jahr außergewöhnlich lange auf sich warten ließ. Schon bei der Ankunft in Bissingen war abzusehen, dass die Vegetation im Tal weiter fortgeschritten war als hier auf der Albhochfläche. So erlebten die Wanderer eine Blütenpracht von Kirsch-, Apfel- und Birnbäumen. Aber auch die Umgebung hatte viel zu bieten. So gingen die ersten Blicke zunächst hinauf zur Teck, von der der Aussichtsturm grüßte. Auch der Breitenstein war im Dunst noch gut zu erkennen. Im weiteren Verlauf der Wanderstrecke über den Braunfirst bis nach Hepsisau gaben sich weitere Bergkegel, wie der Egelsberg, die Limburg, der Erkenberg und der Bossler zu erkennen. Vor allem Wanderführer Georg Weber, der aus dem nahegelegenen Weilheim stammt, berichtete interessante Fakten über die Entstehung der aus dem Vulkanismus stammenden Bergkegel und weitere Informationen über die gesamte Region. Bei der Heimfahrt durchs Limbachtal über Neidlingen, dem Hauptgebiet des Kirschenanbaus dieser Gegend ging ein letzter Blick aus dem Tal hinauf zur Ruine Reußenstein. Das Lob der Teilnehmer galt den beiden Wanderführern.