Münsingen Virtuoser Mix aus Liedern, Musik und Comedy

Sie singt, spielt, plaudert und parodiert: Annette Postel und das Salonorchester Schwanen gastierten mit einem rund zweistündigen Programm in der Zehntscheuer.
Sie singt, spielt, plaudert und parodiert: Annette Postel und das Salonorchester Schwanen gastierten mit einem rund zweistündigen Programm in der Zehntscheuer. © Foto: Sabine Herder
Münsingen / Von Sabine Herder 06.01.2019

Im Mittelpunkt steht die „Diva“. Oder nein, sie sitzt! Annette Postel, etwas eingeschränkt  durch Knieschiene und Krücken, umging das Handicap am Samstag so elegant wie sie singt, spielt, plaudert und parodiert. Eingeladen von den Musikfreunden Münsingen in Zusammenarbeit mit der Stadt wurde die „einzige deutsche Opern-Comédienne“ am Samstag – auch sitzend! – ganz „inteam“ mit den Musikern des Salonorchester Schwanen. In ihrem rund zweistündigen Konzert kokettierte die blonde Opernsängerin mit Jazz und Tango, Arie und Rocksong, Salonmusik und witzigen Couplets.

Unterhaltung ist garantiert, wenn die charmante Sängerin und ihre virtuosen Begleiterinnen und Begleiter die Zuhörer in „die geheimsten Schubladen hören und sehen lassen“. Auch aus deren hinterster Ecke fischte die blonde Schönheit noch ein Lieblingslied heraus – und inszenierte es mit großartiger Stimme und spritziger Ironie.

Ein Schuss Erotik, eine Prise Marlene Dittrich und ein gutes Stück Experimentierfreude machten das Konzert von Annette Postel „inteam“ mit dem Salonorchester zu einer hörenswerten, unterhaltsamen Revue mit Salonmusik im Schellack-Sound, witziger Comedy und schrägen Opern-Parodien - mal zum Schmunzeln, mal zum Träumen, und immer umwerfend kreativ und virtuos.

Zwischen Komik und Können entführte die Künstlerin das Zehntscheuer-Publikum in die Welt von Salonmusik-Crossover – immer mit Augenzwinkern und Humor. „Eine Nacht in Monte Carlo“ ist zwar das, was alle wollen, aber für Frauen, als „Inbegriff der fleischgewordenen Anspruchslosigkeit“, muss schon ein Komplimente-Gewitter her – und  Schmachtfetzen wie „Ich küsse Ihre Hand, Madame“.

Das zehnköpfige Orchester mischte dabei brillant mit: Violinen, Cello, Klarinette, Flöte, Saxophon, Akkordeon, Klavier, Kontrabass und Schlagwerk glänzten als einfühlsames Ensemble, Orchesterleiter Georg Huber gar als veritabler Couplet-Sänger mit Otto Reutters liebenswert frechem Song „Nehm‘n Sie ‚n Alten“.

Mit Mut zur Parodie wirft Annette Postel auch die Klangwelt der Oper in ihr spannendes Gesangsprogramm. Und so mutiert denn die Arie der Königin der Nacht aus Mozarts „Zauberflöte“ ganz frech zur Klage „Sie kriegt nie den ersten Ton“ – die falschen Töne sind inklusive, die Lacher im Publikum gewiss!

Im Plauderton nahm die Sängerin die Schwächen der Männer aufs Korn („Man muss den Männern sagen, dass sie klug sind“), entfaltete zwischen Wiener Schmäh und ungarischen Geigenklängen komödiantisches Mundart-Talent und gab dem fiktiven Theater-Direktor eine Ideen sprühende Kostprobe davon, was im Theater alles los sein könnte. Bezaubernd sanft und melancholisch aber wurde sie mit ihrem eigenen, feinen Arrangement von „Dein war mein ganzes Herz“ aus Franz Lehars Operette „Das Land des Lächelns“.

Mit Tangomusik, der „musikalisch-philosophischen Droge der Extraklasse“ ging‘s nach der Pause weiter - für‘s Auge mit der wunderbaren Eleganz der Tänzer Daniel und Tina, für‘s Ohr mit einer von Annette Postel grandios komisch inszenierten „Grammophon“-Version von „Oh Donna Clara“ – samt stimmlich wiedergegebenen Schallplattenkratzern, Knistern und Tempo-Wechsel. Und weil über Liebe und Zufriedenheit ganze Opern geschrieben wurden, darf auch das nicht fehlen: „Satisfaction“ im mitreissenden Stilmix von Oper, Belcanto, Jazz und Rock.

Russische Kochshow

Mit dem Sopran einer Opernsängerin und dem Schalk einer Komödiantin wagte sich Annette Postel abschließend auch an Bizets „Carmen“ und war sich  selbst für eine „russische Kochshow“ nicht zu schade. Wer also noch nicht gewusst hat, wie das Gericht „Boeuf Stroganoff“ entstanden ist: Annette Postel „Inteam“ mit dem Salonorchester Schwanen legen davon ein humorvolles und musikalisch virtuoses Zeugnis ab.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel