Wegen des Auftretens erhöhter Verschleißspuren an den Rädern der Alb-Bahn-Schienenfahrzeuge ruht seit dem 27. April auf der Bahnstrecke zwischen Schelklingen – Münsingen – Engstingen und Gammertingen der gesamte Zugverkehr (wir haben berichtet). Parallel laufen im Betrieb die Untersuchungen über die möglichen Ursachen auf Hochtouren.

Testfahrten sollen Klarheit bringen

Inzwischen haben in diesem Zusammenhang zwei Prüffahrten unter Einbeziehung der eingeschalteten Sachverständigen sowie der beiden Eisenbahninfrastrukturunternehmen Erms-Neckar-Bahn (ENAG) und SWEG Schienenwege GmbH (SSG) stattgefunden.
Zur weiteren Eingrenzung und Konkretisierung der möglichen Ursachen der Verschleißerscheinungen sind vom seit gestern und noch bis zum kommenden Samstag verschiedene Testfahrten auf der Gesamtstrecke geplant.

Entscheidung am Montag

Am kommenden Montag, 11 Mai, wollen dann die Verantwortlichen auf der Grundlage der Ergebnisse dieser Testfahrten entschieden werden, ob und wann der Zugverkehr auf einzelnen Streckenabschnitten wieder aufgenommen werden kann.

Bis dahin werden alle regulären Züge weiterhin durch Busse des Schienenersatzverkehrs ersetzt. Der genaue Fahrplan ist auf unserer Homepage unter www.alb-bahn.com/verkehr/ersatzfahrplan-sev-ab-0105 abrufbar.

Für weitere Auskünfte zum Fahrbetrieb stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schwäbischen Alb-Bahn unter der kostenlosen Kundenhotline 0800-4447673 gerne zur Verfügung.