Veranstaltung  Schafauftrieb und Markt

Sorgen dafür, dass Markt und Schafauftrieb gut organisiert sind: Das Stadtverwaltungsteam Gesine Rosenberger, Renate Brandt und Hans-Peter Engelhart.
Sorgen dafür, dass Markt und Schafauftrieb gut organisiert sind: Das Stadtverwaltungsteam Gesine Rosenberger, Renate Brandt und Hans-Peter Engelhart. © Foto: Ulrike Bührer-Zöfel
Münsingen / Ulrike Bührer-Zöfel 16.04.2018

  Mit dem Wetter steht und fällt eine Freiluft-Veranstaltung – und für den kommenden Sonntag, 22. April, sieht es gut aus für  Markt und Schafauftrieb: 22 Grad und Sonnenschein sind im Moment prognostiziert. Also werden wohl die rund 700 Tiere von Stadtschäfer Stotz trockenen Fells von Münsingen hinaus auf die Sommerweide  nach Gruorn kommen.

Der Schafauftrieb beginnt um 13 Uhr. Der Herde voraus marschiert  die Stadtkapelle Münsingen und die Schäfertanzgruppe aus Markgröningen, gefolgt von einem Planwagen mit  Ehrengästen. Ab 14 Uhr gibt es dann auf dem Rathausplatz diverse Darbietungen: Schäfertänze, Schäfermusik und Schafschur. Natürlich kommt auch allerlei Leckeres beim Lamm-Genuss auf den den Teller.

Der Kunst- und Gartenmarkt rund ums Rathaus beginnt um 11 Uhr, endet um 18 Uhr.  Die Plätze für Händler und Produzenten sind komplett ausgebucht. An 160 Ständen können die Besucher  Pflanzen und Deko für  den Garten, aber auch Schickes  zum Anziehen, Feines zum Genießen einkaufen.

Selbstverständlich gibt es auf dem gesamten Marktgelände immer wieder Stände, an denen man sich mit Essen und  Trinken verköstigen kann. Und die Organisatoren haben wie jedes  Jahr  beim Programm auch an die jüngsten Besucher gedacht. Für sie ist eine Spielstraße und ein Bungee-Trampolin aufgebaut.

Wie immer  haben an diesem Sonntag auch  Münsinger Geschäfte geöffnet: Zwischen 12 und 17 Uhr  können dort die Kunden shoppen.

Bundeskanzlerin weiß Einladung zu schätzen

Tourismuschef Hans-Peter Engelhart hat  diesmal nicht nur Ministerpräsident und Landesminister zum Schafauftrieb eingeladen, sondern  auch die Bundeskanzlerin. Die kommt nicht, aber  aus ihrem Büro gab es mehr als eine bloße Absage, und das hat Engelhart „gefreut“. Im Schreiben heißt es: „Ihre Ausführungen wurden hier aufmerksam aufgenommen. Als Deutschlands nachhaltigste Tourismusdestination hat das Biosphärengebiet Schwäbische Alb mit seiner wunderbaren Landschaft zu Recht auf sich aufmerksam gemacht. Der Schafauftrieb in Münsingen ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie sich jahrhundertealte Traditionen, aber auch der Natur- und Umweltschutz nachhaltig mit touristischen Bedürfnissen in Einklang bringen lassen.

Die Bundeskanzlerin dankt Ihnen für Ihre Einladung. Sie weiß es durchaus zu schätzen, wenn ihre persönliche Anwesenheit oder Mitwirkung erbeten wird.“