Münsingen Party beim MHB-Stumm-Cup

© Foto: SABINE ZELLER-RAUSCHER
Münsingen / 02.02.2014
 „Hey, das geht ab, wir feiern die ganze Nacht, die ganze Nacht...“: Wohl kein anderer Refrain, wie der des Songs „Das geht ab“, von den deutschen Hip-Hop-Musikern Frauenarzt und Manny Marc beschreibt die Stimmung besser, die seit Jahren bei der MHB-Stumm-Cup-Fass-Party vorherrscht. Klar, dass der Song auch am Samstag neben den altbekannten Partykrachern nicht fehlen durfte. So kamen schnell die Hüften der Partymeute in Schwung und versprühten mit klatschenden und hochgestreckten Armen und Händen Tanz- und Partystimmung pur. Teils gewürzt mit Bier und dem „Fass-Öschi“, einem milden Obstler aus Öschingen, der alten Heimat von Fass-Wirt Klaus-Peter, entstand ein genussvolles „Stimmungsmenü“, das bestimmt für ziemlich alle Partygäste unvergessen bleiben dürfte.
Eltern und Trainer großer und kleiner Vereine wie Borussia Mönchengladbach, SV Auingen, Bayer Leverkusen 04, Honvet Budapest, Borussia Dortmund, FC Bayern München, TSG Münsingen, SK Rapid Wien... und Grashoppers Zürich feierten bis in die vorgerückten Morgenstunden. Wie in den Jahren zuvor gab es auch heuer keine Spur von Vereinsrivalitäten. Ganz nach dem Motto: „Eine Party unter Freunden“.
Bereits im vergangenen Jahr fanden fünf Münchnerinnen die Fass-Party so richtig geil. Per Zufall kamen die hübschen Frauen, die sich damals einen Wellnessurlaub im Biosphärenhotel Herrmann gönnten, ins Fass. Heuer war es kein Zufall mehr. Ganz bewusst plante das Quintett dieses Jahr ihr Wellnesswochenende gerade wegen der Fass-Party, parallel zum MHB-Stumm-Cup, auch wenn sie eigentlich mit Fußball gar nicht allzu viel am Hut haben. Gefallen hat’s nicht nur den charmanten Frauen aus der bayerischen Landeshauptstadt, sondern so ziemlich allen Gästen.
Unter ihnen Andreas Röten, Trainer der U10 von Bayer Leverkusen 04. Er urteilte: „Alles ist hier super organisiert, die Schwaben sind alle super nett, ich find’s einfach richtig gut, auch wenn ich es gar nicht gewohnt bin, in solch kleinen Räumlichkeiten zu feiern“. SABINE ZELLER-RAUSCHER