Region Ohne Anmeldung in eine der Kliniken gehen

In der Albklinik ist abends und an Wochenenden sowie Feiertagen eine Notfallpraxis eingerichtet. Am Karsamstag arbeiteten dort (von links) Ute Erzberger-Conrad, Tina Haarseim und Dr. Eberhard Rapp. Foto: Reiner Frenz
In der Albklinik ist abends und an Wochenenden sowie Feiertagen eine Notfallpraxis eingerichtet. Am Karsamstag arbeiteten dort (von links) Ute Erzberger-Conrad, Tina Haarseim und Dr. Eberhard Rapp. Foto: Reiner Frenz
REINER FRENZ 26.04.2014
Noch immer nicht hat es sich bei allen Bürgern herumgesprochen, dass es im Kreis drei Notfallpraxen gibt, die an den Krankenhäusern angesiedelt und an Wochenenden und Feiertagen von 9 bis 20 Uhr besetzt sind.

Vor allem ist noch nicht allen Bürgern in der Region klar, dass diese Notfallpraxen seit Anfang des Jahres auch unter der Woche in der Zeit von 18 bis 8 Uhr an den Kliniken geöffnet sind.

An den Wochenenden sind es niedergelassene Ärzte, die die Patienten versorgen, erklärt Dr. Eberhard Rapp, Allgemeinarzt in Münsingen, nachts Krankenhausärzte. Das Angebot richtet sich an gehfähige Patienten, die zu den genannten Zeiten ohne telefonische Voranmeldung ins Krankenhaus kommen können, wenn sie einen Arzt benötigen.

Wer so krank ist, dass er nicht selbst in eine der Kliniken kommen kann, sollte die Leitstelle anrufen, die entscheidet, ob ein niedergelassener Arzt zum Patienten fährt, ob dieser vom Krankenwagen oder in dringenden Fällen vom Rettungswagen abgeholt wird.

Generell gilt die freie Wahl der Notfallpraxis. Das heißt, dass Patienten an Wochenenden oder nachts nach Reutlingen, Bad Urach oder Münsingen in die Klinik fahren können. Die Regelung ist laut Rapp kreisübergreifend. Also auch die Zwiefalter, die zum Notfallbezirk Riedlingen-Ehingen gehören, können beispielsweise nach Münsingen kommen.

Rapp spricht von einem "sehr guten System", und das aus Sicht der Patienten wie der Ärzte. Die Patienten müssen nicht mehr nachschauen, welcher Arzt Notfalldienst hat, sondern sie wissen, dass sie einfach in die Klinik kommen können, und das ohne vorherige Telefonate. Für die niedergelassenen Ärzte bringt es größere Dienstgerechtigkeit, als sie zuvor herrschte. Zuvor hatten die Alb-Ärzte durchschnittlich zehn Wochenenddienste und mehr im Jahr leisten müssen, jetzt sind es noch vier bis fünf.

Dass die ärztlichen Dienste gefragt sind, zeigte sich beispielsweise am Karsamstag. Allein von 9 bis 13 Uhr behandelte Eberhard Rapp in der Albklinik 35 Patientinnen und Patienten. Erst am Nachmittag sei es etwas ruhiger geworden.

Info Nicht gehfähige Patienten sollten bei Bedarf die Leitstelle anrufen: Telefon: 0180/1 92 92-10 oder -11.