Münsingen / Sabine Zeller-Rauscher  Uhr

Kleinigkeiten wie ein Mülleimer in der Dusche, ein Spiegel in der Behindertentoilette oder eine gut sichtbare Uhr, die vom Schwimmbecken aus gesehen werden kann, fehlten noch, wie auch das frische Grün des Rasens auf den Liegeflächen, rund um den Spritzlespark. Aber alles Kleinigkeiten, die in den nächsten Tagen und Wochen, teils aufgrund von Lieferengpässen, noch ergänzt werden. Dem Rasen fehlte bislang wohl noch ein wenig die Sonne.

Die wärmenden Strahlen machten sich auch zur Eröffnung rar, was zahlreiche Badegäste dennoch nicht abhielt, zu kommen. Nicht nur zum Schwimmen und zum Planschen, sondern auch zum Plaudern und zum Loben. Wie Heike Halder, die mit Noushin Leily gekommen war, um mit anderen Badegästen zu plaudern. Beide waren voll des Lobes, weil sie schnell erkannten, dass das neue Bad, nicht nur ein Freibad zum Schwimmen, sondern ein netter Ort für die Kommunikation zwischen der Bevölkerung ist. Kritisch jedoch sieht Heike Halder die Mähroboter, die nachts für gepflegte Liegewiesen sorgen. Hier hofft die umweltbewusste Bremelauerin, dass Roboter mit einem Igelschutz zum Einsatz kommen, um die Tiere, die sich nachts möglicherweise auf den Liegeflächen aufhalten, zu schützen. Weiter hofft sie im Essensbereich auf eine gute vegetarische Ergänzung in der Auswahl der Speisen.

Mehr lesen Sie in unseren ABO-Ausgaben.