Sponsoring Neues Fahrzeug für die Gustav-Heinemann-Schule

Schüler, Lehrer und ein Teil der Sponsoren wohnten der Übergabe des neuen Fahrzeugs bei.
Schüler, Lehrer und ein Teil der Sponsoren wohnten der Übergabe des neuen Fahrzeugs bei. © Foto: Maria Bloching
Hundersingen / Maria Bloching 29.09.2017

Das Bildungszentrum im Lautertal verfügt über einen exklusiven Standort mitten in der Natur. Doch diese isolierte Lage sorgt auch dafür, dass die Schüler öffentliche Verkehrsmittel nicht nach Belieben nutzen können. Dabei ist es wichtig, „nicht nur im Klassenzimmer zu lernen, sondern in der ganzen Region“, wie Schulleiter Rudolf Teuffel betont.

Die Förderschüler der Gustav-Heinemann-Schule kamen deshalb schon im Jahr 2000 in die glückliche Lage, einen VW-Bus mit dem Namen „Speedy“ ihr Eigen nennen zu können. Dieser konnte dank des großen Engagements des Fördervereins sowie der aus einem Sponsorenlauf generierten Spenden in Höhe von 40 000 Mark finanziert werden. Das Nachfolgefahrzeug wurde 2011 über eine Agentur angeschafft, die zur Finanzierung 20 Sponsoren gewinnen konnte.

Sechs Jahre lang leistete dieser zweite „Speedy“ gute Dienste, doch fällige Reparaturmaßnahmen sorgten nun für einen weiteren Wechsel. 45 Sponsoren aus der Region konnte die Agentur Pro Humanis für die Beschaffung eines Fiat-Busle gewinnen. Sie alle sind mit ihren Unternehmen nun als Werbeträger auf dem Fahrzeug zu sehen, das für die Schule stetig auf Tour ist. Mit ihm werden Schüler zu Seminaren und Veranstaltungen gefahren, durch die stetige Verfügbarkeit können an Alpakawanderungen in Wasserstetten oder an Schulkinotagen in Reutlingen teilgenommen und  vielfältige Ausflüge in die Umgebung unternommen werden.

In den nächsten fünf Jahren kann dieser mittlerweile dritte „Speedy“ von der Schule genutzt werden, darüber ist die Freude natürlich bei Schülern und Lehrern groß. Zum Dank wurden die Sponsoren zur offiziellen Einweihung in die Schule eingeladen und Bilder ausgestellt, in denen Schüler ihre Träume von möglichen Reisezielen mit dem „Speedy“ darstellen. Natürlich lässt es sich damit nicht nach Hawaii oder in den Weltraum reisen, wie einige Schüler mit dem einen oder anderen Bild hoffen. Aber Ausflüge nach Albstadt ins Badkap oder nach Vorarlberg wird es sicherlich wie bereits in der Vergangenheit auch künftig geben.