Münsingen Neue Schienen und Schwellen

 ARCHIV - 26.04.2018: Nordrhein-Westfalen, Köln: Ein alte Schiene liegt neben einem 700 Meter langen Gleisumbauzug. (zu dpa: "Baustellen sollen Bahnverkehr seltener behindern - Höhere Strafen" vom 05.06.2018) Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 26.04.2018: Nordrhein-Westfalen, Köln: Ein alte Schiene liegt neben einem 700 Meter langen Gleisumbauzug. (zu dpa: "Baustellen sollen Bahnverkehr seltener behindern - Höhere Strafen" vom 05.06.2018) Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © Foto: Oliver Berg
Münsingen / swp 07.07.2018

Aus dem Jahre 1955 stammen die Schwellen, die Schienen sind noch älter: sie gehören zur „Länderform Württemberg E“ und wurden noch unter dem König von Württemberg gewalzt. Auf dem 1200 Meter langen Streckenabschnitt vom Münsinger Bahnhof bis zum Bahnübergang Schützenhaus ist es also Zeit geworden, das abgezehrte Gleis zu erneuern. Durch ein aktuell laufendes Sonderprogramm des Landes Baden-Württemberg zur Erneuerung der Gleise nichtbundeseigener Eisenbahnen wurde es für die Erms-Neckar-Bahn AG (ENAG) als Infrastrukturbetreiberin der Schwäbischen Alb-Bahn nun möglich, diesen Abschnitt mit neuen Schienen und Schwellen zu versehen. Auch das Schotterbett wird erneuert. Gleichzeitig werden Durchlässe und Gräben gereinigt und der Bahnübergang Schützenhaus erneuert.

Die Bauarbeiten finden in der Hauptsache in der Woche von Montag, 9. Juli, bis Samstag, 14. Juli, statt und werden im Schichtbetrieb durchgeführt. In diesem Zeitraum ist die Strecke Münsingen-Schelklingen auch für den Zugverkehr gesperrt und es verkehren Busse im Schienenersatzverkehr. Der Abschnitt Münsingen-Engstingen ist nicht davon betroffen, hier fahren die Züge der Schwäbischen Alb-Bahn GmbH (SAB) nach Plan. In den Tagen bis zum 27. Juli ist die Strecke Richtung Schelklingen dann zwar wieder für die Züge der SAB offen, aber es finden noch Nacharbeiten statt wie das Verschweißen der neuen Schienen und Aufräumen der Böschungen. Während in der Woche der Totalsperrung am Tag und auch in der Nacht gearbeitet wird, sind für die Nacharbeiten lediglich Tagschichten angesetzt. Die ausführende Firma stammt aus der Region und ist bestrebt, die Arbeiten unter geringstmöglicher Beeinträchtigung der betroffenen Anlieger durchzuführen, so werden bei Nacht nur die unbedingt notwendigen Arbeiten erledigt.

Die Busse des Schienersatzverkehrs halten zwischen Münsingen und Schelklingen teilweise nicht an den Bahnstationen, sondern in den Ortschaften. In Sondernach ist dies die Haltestelle „Wendeplatte“, in Hütten die Haltestelle „Hauptstraße“ und in Schmiechen die Haltestelle „Kirche“. Die RAB weist darauf hin, dass die Mitnahme von Fahrrädern und der Erwerb von Fahrscheinen in den Bussen nicht möglich ist. Infos erhält man unter (07381) 9394-0. Ab Sonntag, 15. Juli, verkehren die Züge der Schwäbischen Alb-Bahn wieder wie gewohnt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel