Münsingen Musik als Hobby, Filmen als Beruf

Münsingen / Reiner Frenz 28.08.2018

Michele Gentile ist ein Multitalent. Der 31-Jährige ist in Auingen aufgewachsen, ist mit seiner Firma „Little Big Talents“ in Pfullingen ansässig. Gentile verdient Geld, indem er Serien schneidet, „Großstadtrevier“, „SOKO Stuttgart“, „Dr. Klein“ oder „Die Spezialisten“. „Eigentlich bin ich aber Regisseur“, berichtet er. Und kann auch erste Filme vorzeigen. Vor allem aber arbeitet er derzeit an zwei ambitionierten Projekten mit Themen, die unter die Haut gehen. Ach ja: Musik macht er auch, mit seiner Band Holiday Park hat er gerade die erste CD aufgenommen.

Bergbau in Australien

Doch der Reihe nach: Bis zum Alter von 17 Jahren besuchte Michele Gentile die Münsinger Gustav-Mesmer-Realschule, seine FH-Reife besteht er in Bad Urach. Danach zieht es den jungen Mann in die Ferne, nach Australien, wo er eineinhalb Jahre verbringt. Farmarbeit, Klavierstimmen und Bergbau: Der Auinger ist vielseitig, probiert alles aus, was möglich ist. Und entscheidet sich für ein Maschinenbaustudium, das er in Brisbane absolvieren will. Das Geld dafür hat er sich unter Tage verdient, ein harter Job, der gut bezahlt wird.

Mehr lesen sie in unserer Print-Ausgabe.

3,8

Millionen Euro wird die Produktion von „Malia“ kosten. Um den Spielfilm zu finanzieren ist der Auinger Filmemacher Michele Gentile auf Fördergelder angewiesen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel