Münsingen Moschee besichtigen

Die türkische islamische Gemeinde Münsingen veranstaltete am Wochenende die Kermes, ein Sommerfest. Die Frauen bereiteten türkische Spezialitäten zu. Zugleich konnten die Besucher die Moschee besichtigen. Foto: Sabine Herder
Die türkische islamische Gemeinde Münsingen veranstaltete am Wochenende die Kermes, ein Sommerfest. Die Frauen bereiteten türkische Spezialitäten zu. Zugleich konnten die Besucher die Moschee besichtigen. Foto: Sabine Herder
Münsingen / SABINE HERDER 03.07.2012
Die türkische islamische Gemeinde Münsingen veranstaltete jetzt die Kermes. Das kleine Sommerfest in der Wiesentalstraße bot kulinarische Spezialitäten und die Gelegenheit zur Moscheebesichtigung.

Sie fällt kaum auf, die Moschee der türkischen islamischen Gemeinde in Münsingen. Nur der Bogen über dem Eingang lässt vermuten, dass das Haus am Stadtrand in der Wiesentalstraße, den türkischen Mitbürgern islamischen Glaubens dient. Zum Beten, aber auch zum Lernen, Zusammensein und Feiern kommen sie hierher. Und willkommen ist jeder, der mit ihnen beten möchte.

Am Wochenende öffneten die Mitglieder der türkischen islamischen Gemeinde in Münsingen bereits zum zweiten Mal die Tür für Nachbarn, Freunde und Mitbürger aus Münsingen. Die Kermes, eine Art Sommerfest, bot am Samstag und Sonntag die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen, Gastfreundschaft zu genießen, türkische Spezialitäten zu probieren und auch die Moschee zu besichtigen.

Jedoch: Schwüle Hitze am Samstag und gewittrige Regenfälle am Sonntag boten nicht die besten Voraussetzungen für große Besucherzahlen.

Dennoch rollten die türkischen Frauen eifrig Teigfladen um Teigfladen für die schmackhafte türkische Pizza Lahmacun aus und boten leckere Börek in den unterschiedlichsten Varianten an. Gefüllte Weinblätter und geschmortes, gefülltes Gemüse suchten ebenso Abnehmer wie die herzhaften Grillspezialitäten und Fleischgerichte, die die Männer nebenan auf dem Rost und auch in der großen Pfanne zubereiteten.

Süßes Gebäck in vielseitiger Auswahl und natürlich der unverzichtbare, aromatische Schwarztee fanden zwar reichlich Abnehmer aus der eigenen Gemeinde, aber insgesamt nur wenige deutsche Freunde.

Dabei lohnte sich auch eine Besichtigung der Moschee der türkischen islamischen Gemeinde "Mevlana Camii" durchaus. Mustafa Çiftci, Stellvertreter des Vorstands, führte interessierte Besucher freundlich und erklärend durch das Gebetshaus, das die Gemeinde in Eigenleistung zwischen 2006 und 2009 erbaut hat.

Ein Waschraum, der typische, schön ausgestattete Gebetsraum sowie ein großer Raum für Feiern und für die Jugend finden sich im Erdgeschoss. Oben gibt es einen Raum für Frauen, und auch die Empore im Gebetsraum ist den Frauen für das Gebet vorbehalten. Wer zum Beten in die Moschee kommen möchte, ist willkommen und muss nicht notwendigerweise Mitglied der Gemeinde sein, erklärte Çiftci.

Auf der ruhigen Straße vor der Moschee wurde indessen weiter Kermes gefeiert. Eine Hüpfburg begeisterte die Kleinen, während sich die Erwachsenen zum geselligen Beisammensein auf den Bänken im offenen Zelt zusammenfanden. Man kennt sich in der etwa 70-köpfigen türkischen islamischen Gemeinde Münsingen. Offene Freundlichkeit empfing am Wochenende jedoch auch fremde Gäste mit einem herzlichen Lächeln.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel