Magolsheim Lebendige Nostalgie

Grenzenlose Tanzbegeisterung: Rund 100 Gäste nutzten die Möglichkeit im Bürgerzentrum Magolsheim, ihrer Leidenschaft nachzugehen. Foto: Privat
Grenzenlose Tanzbegeisterung: Rund 100 Gäste nutzten die Möglichkeit im Bürgerzentrum Magolsheim, ihrer Leidenschaft nachzugehen. Foto: Privat
Magolsheim / EB 15.02.2012
"Lets spend the Night Together": Unter diesem Motto stand der Tanzabend mit der Live-Band Bluemoon im Bürgerzentrum Magolsheim.

Es gibt viele Tanzschulen und Tanzkurse sind gut besucht. Doch wo wenden die Absolventen ihr frisch erworbenes oder aufgefrischtes Wissen eigentlich an? Eine Möglichkeit bot sich am vergangenen Samstag im Bürgerzentrum Magolsheim. Fern der angestaubten Kelleratmosphäre der Wirtschaftswunderära spielten die Veranstalter elegant mit Elementen der goldenen Zeiten des Gesellschaftstanzes, ohne in muffige Klischees zu verfallen.

Ein Vespa-Roller wäre ein solches Klischee, die restaurierte, funktionsfähige und zugelassene BMW R25, Baujahr 1955, seit damals durchgängig im Besitz verschiedener Magolsheimer Familien, verheißt dagegen Authentizität. Der transportable Kompaktschallplattenspieler nebst Singles, die Tanzkostüme und Kleider aus der Zeit der Rollin Fifties und Sixties waren nicht nur Staffage, sondern voll der Erinnerungen und der Hoffnungen der Besitzer. Der Förderverein hatte die Münsinger Band Blue Moon engagiert. Sonja Szczyrba und Ralf Reiber spielten Tanzmusik vom deutschen Schlager über Status Quo bis zu den Rolling Stones und die mehr als 100 Besucher tanzten vom ersten bis zum letzten Stück. Die zwei Vollblutmusiker, Sonja Szczyrba leitet auch den katholischen Kirchenchor "MünSingers", interpretierten die vielfältigen Vorlagen locker und unaufdringlich, selbst Mick Jagger wurde kaum vermisst. Das Konzept, die Karten nur über den Vorverkauf zu vertreiben, hat sich bewährt: trotz Faschingszeit war das Kontingent ausgeschöpft. Die Gäste wurden mit Sekt empfangen, kulinarische Kleinigkeiten waren im Preis inbegriffen, so stellte sich schnell eine private Partystimmung ein.

Die "AfriCola-Bar" war ein Rückzugsgebiet für Nichttänzer und Tanzerschöpfte. Die Veranstaltung dauerte bis in die Morgenstunden. Der Förderverein plant bereits eine Neuauflage.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel