Dottingen Lauter kleine Pippi Langstrumpfs tanzen und singen

 Alle Beteiligten hatten großen Spaß biem Michel & Pippi-Event in Dottingen. 
 Alle Beteiligten hatten großen Spaß biem Michel & Pippi-Event in Dottingen.  © Foto: Sabine Herder
Dottingen / Sabine Herder 19.06.2018

Lampenfieber vor der großen Show? Nein, so was kennen die kleinen Musiker noch nicht. Nach nur drei Proben überließen sie das getrost den Großen: Julia Renner-Petersmark von der „Individuellen Musikschule“ in Dottingen indes hätte gern mehr Zeit gehabt, um ihr „Michel & Pippi-Event“ einzustudieren, jedoch die Pfingstferien kamen dazwischen: Viele ihrer kleinen Schüler waren verreist.

Es klappte aber auch mit relativ kleinem Probenaufwand sehr gut: An den Dottinger Brunnentrögen schallte am Freitagabend der Applaus, den Eltern, Geschwister und Großeltern der Aufführung ihrer Sprösslinge gern gewährten.

Die lauschige Ecke an den Dottinger Brunnentrögen boten Astrid Lindgrens selbstbewusster „Pippi Langstrumpf“ und dem frechen „Michel aus Lönneberga“ am Freitag eine einladende Location zu Musik, Tanz und Theater. Das Beste aus den zwei vorhergehenden „Events“ hatte Julia Renner-Petersmarck diesmal für die Musikschüler und ihr Publikum zusammengefasst: Pippi Langstrumpfs kecke Lieblingslieder und die schönsten Melodien von Bauernhofjunge Michel fanden Eingang in das kleine Musikschulen-Event und unterhielten die Gäste klangvoll mit allerliebstem Kindercharme.

Mit von der Partie waren etliche kleine Blockflöten-Schüler von Eva Jäckle, die jugendlichen Gitarrenschüler der Individuellen Musikschule sowie viele kleine Sängerinnen und Sänger von Julia Renner-Petersmarcks Dottinger „’S Eisarüttl-Körle“ – Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren. Was die Blockflöten vorspielten, hatte anschließend auch der Chor der Kiddis im Programm: Die Kinderlied-Klassiker „Hey Pippi Langstrumpf“, „Seeräuber-Opa Fabian“ und „Faul sein ist wunderschön“ erinnerten sicher auch die Erwachsenen nochmal an ihre Kinderzeit, und Michels „Katzenlied“ ist sicher ebenfalls noch vielen Mamas und Papas im Gedächtnis.

 Singen, spielen und musizieren im Wechsel ist das Konzept von Julia Renner-Petersmarck, denn „es muss immer was geben, wo alle mitmachen können” – Tanz, Lied oder Theater. Das Konzept geht auf, denn alle Kinder waren auch am Freitag mit Spaß und Eifer dabei und wurden vom Publikum immer wieder mit Applaus unterstützt und ermutigt.

Gut, dass einige Mütter zuvor schon im Backhaus leckeren Scherrkuchen zubereitet hatten, an dem sich die Gäste schon vor der kleinen Aufführung in gemütlicher Runde am Brunnentrog stärken konnten. Schließlich waren auch die Papas, Mamas, Omas und Opas beim “Pippi und Michel-Event” gefragt – als Tanzpartner nämlich mit dem Klassiker „Brüderchen, komm tanz mit mir”. Das war so recht nach dem Geschmack der Kinder. Deren Ideen werden meist auch „mitgenommen“ in die kleinen Theater-Geschichten zur Aufführung, betont Julia Renner-Petersmarck. Die Geschichten zu den Events schreibt sie selber, und da hat sie auch schon einen neuen Plan: Ein „Eisenrüttel-Musical“, märchenartig, bei dem auch die älteren Musikschüler mitmachen können. Da kann man schon gespannt sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel