Sie werden nicht gerade von Besuchern überrannt: die Museen in Münsingen. Auch wenn das Interesse an der Stadtvergangenheit über Ausstellungen und Vortragsserien, die Stadtarchivar Yannik Krebs organisiert, deutlich gestiegen ist – es ist noch Luft nach oben. Deshalb haben Krebs und Kulturamtsleiterin Anja Leuze an einer Veranstaltung getüftelt, um die Museen attraktiver, vergangene Epochen und Zeiten erlebbar zu machen. Das Ergebnis: eine Kulturnacht am 29. Juni. Mit ihr, so Bürgermeister Mike Münzing, „wollen wir einen Teil unserer Kultureinrichtungen einmal ganz anders präsentieren, damit auch ein Publikum ansprechen, das sonst wenig Bezug dazu hat“.

Die Kulturnacht beginnt bereits um 14 Uhr und dauert bis 24 Uhr, damit die Gäste genug Zeit haben die zahlreichen Stationen zu besuchen. Und die sind nicht nur in Münsingen, sondern auch in Buttenhausen und in Gruorn. Ein Busshuttle verbindet die einzelnen Veranstaltungsorte regelmäßig zwischen 14 und 23.30 Uhr.

Allein in Münsingen wird an sechs Stellen Programm angeboten. Im Schlosshof schlägt der Kelten- und Germanenstamm „Sugamber“ sein Lager auf. Die professionellen Darsteller nehmen die Besucher mit in eine arachische Lebenswelt, zeigen alte Handwerkskunst, erzählen Geschichten, locken mit Zauberei und Taschenspielertricks, backen Stockbrot.

„Jail-Ale“ und Open-Air-Atelier

Abends wird’s magisch: Pila Accendi lässt das Feuer tanzen, gleich zwei Mal: Seine Show findet um 21 Uhr und um 22.30 Uhr statt.

Im Stadtmuseum gibt es um 16 und um 20 Uhr Führungen, man kann die Sonderausstellung „Was geschah in Münsingen vor 90, 80, 70, 50, 30 Jahren“ besuchen. Um 18 Uhr lesen Sandra Linsenmayer und Luis Arellano Geschichten für Kinder.

Vor allem in der Zehntscheuer kommen die jungen Besucher auf ihre Kosten: Das Kindertheater „Ätschgäbele“ spielt „Niemando – Wenn Clowns sich streiten“, beim Nabu ist basteln angesagt, bei Webmeisterin Lina Dippel Bänder weben. Die Erwachsenen können ihr bei der Kunst des Ikatwebens über die Schulter schauen, außerdem bietet das Lindenhof-Theater „Spätzle mit Soß“. Die Stadtbücherei ist geöffnet, die Schülerfirma Albfalter zeigt ihre Kunst.

Offene Türen an diesem Tag auch im ehemaligen Gefängnis: Dort stellt die Familie Speidel einiges auf die Beine. Es werden regelmäßige Führungen angeboten, drei Bands sorgen für Musik, Künstler präsentieren ihre Werke. Es gibt einen Flohmarkt, eine Krimilesung und, eigens für die Kulturnacht gebraut – ein „Jail-Ale“.

Der Rathausplatz wird zum Open-Air-Atelier mit einem Kunstworkshop für Kids zwischen sechs und zwölf Jahren. Erwachsene können mit Calligraphy ihre eigenen Karten designen. Eine Band sorgt für den richtigen Sound.

 Musik ist auch in der Martinskirche: Dort erklingt zwischen 17 und 21 Uhr die Orgel.

Wer nach Gruorn möchte, der ist nicht unbedingt auf den Shuttle angewiesen. Um 14 und um 16 Uhr werden geführte E-Bike-Touren angeboten: Treffpunkt ist am Mobilitätszentrum. Da kann man ein Rad mieten oder natürlich auch mit dem eigenen auf den ehemaligen Übungsplatz starten. In dem zerstörten Dorf selbst sind um 15.15 und um 16.30 Uhr Führungen durch Schulhaus und Kirche, zwischen 14 und 18 Uhr können Mädchen und Jungen „Gruorn entdecken“.

Klezmermusik und Lesung

Wie das Leben in Buttenhausen aussah, als es noch eine jüdische Gemeinde gab, das kann man bei Führungen erleben: Zum einen über den jüdischen Friedhof, zum anderen durchs jüdische Museum. Dort gibt es außerdem um 19.30 Uhr einen Vortrag zum Thema „Verfolgung der NS-Verbrecher“, um 17.30 und 21.15 Uhr musiziert die Gruppe „Klezmerfantasien“. Von 16 bis 18 Uhr bieten verschiedene Akteure einen literarisch-musischen Theater-Ortsrundgang an.

In der Matthias Erzberger Gedenkstätte starten um 14.30 Uhr und um 20 Uhr Führungen, um 15.30 Uhr ist eine Zitaten-Lesung von und über den Zentrumspolitiker.

Zur Kultur gehört auch Essen und Trinken. Deshalb können die Besucher an allen Stationen eine Pause einlegen, um sich mit diversen Spezialitäten verköstigen zu lassen. Im Schlosshof wird sogar Champagner serviert.

Das könnte dich auch interessieren:

Münsingen

Ticket-Vorverkauf und Preise


Tickets für die Kulturnacht gibt es bereits in der Touristik-Info Münsingen und unter www.reservix.de. Außerdem kann man die Karten am 29. Juni, auch direkt vor Ort kaufen.

Preise: Erwachsene 10 Euro, Kinder/Jugendliche 5 Euro, Familienkarte (maximal zwei Erwachsene und Kinder/Jugendliche) 25 Euro.

Der Busshuttle nach Buttenhausen und nach Gruorn ist inklusive.