Münsingen Keine Berührungsängste mehr

"Münsingen sucht den Superstar": Die Schüler hatten sich gestern mächtig ins Zeug gelegt.
"Münsingen sucht den Superstar": Die Schüler hatten sich gestern mächtig ins Zeug gelegt.
Münsingen / MARTINA STRAUSS 17.02.2012
Am gestrigen "Glombigen Doschdig" standen die knapp 70 Schüler der Georg-Haldenwang-Schule in Münsingen um 10 Uhr erwartungsvoll bereit, um endlich von den Sternaberg Huzzla befreit zu werden.

Anstatt sich in den Fasnetstrubel zu stürzen, musste Schulleiter Peter Glas das Bett hüten, doch wurde er durch Anne Riedlinger, bestens vertreten. Sie freute sich mit ihren Schülern auf die bevorstehende Schülerbefreiung durch die Böttinger Sternaberg Huzzla, denn, das war nicht immer so.

"Vor genau zehn Jahren absolvierte Sabine Bandle ihr Praktikum an der Schule. Sie war Hästrägerin der Huzzla und gebar die Idee zu dieser Aktion," erzählte Riedlinger. "Daher ist für uns heute auch ein ganz besonderer Tag, denn wir feiern 10-jähriges Jubiläum und werden die Huzzla heute mit unserer eigens einstudierten Show ,Münsingen sucht den Superstar überraschen", fügte sie hinzu. Die Idee zur Schülerbefreiung wurde seinerzeit im Gremium diskutiert und traf letztendlich auf Zustimmung.

Klar war aber, dass die geistig behinderten Schüler im Alter von 7 bis 21 Jahren auf das erste Zusammentreffen gut vorbereitet werden mussten, um ihnen die Angst zu nehmen.

Doch von diesen anfänglichen Berührungsängsten ist mittlerweile kaum mehr etwas zu spüren. Ganz im Gegenteil, gespannt fiebern die Schüler diesem Ereignis entgegen. Dann endlich, pünktlich um 10 Uhr öffnen sich die Türen der Schule. Die Schüler formieren einen langen Torbogen, um die Hästräger gebührend zu empfangen. Ritter, Nonnen, Biene Maja, Prinzessinnen, Piraten und die verkleidete Presse aus den eigenen Reihen tanzten allesamt zum Polonaisehit. Die Verkleidung war mottofrei, doch hatte die SMV diesmal eine Verkleidungspflicht auferlegt.

Anne Riedlinger begrüßte die Narrentruppe mit einem kräftigen "Sternaberg - Huzzla" und verwies auf das extra angefertigte Jubiläumsplakat und die bevorstehende Überraschungs-Show durch die Schüler. Zunftmeister Dieter Götz freute sich ebenso und zeigte sich sichtlich überrascht, dass es schon zehn Jahre sind, in denen die Narren die Georg-Haldenwang-Schule am Fasnetsdonnerstag besuchen.

"Ich freue mich riesig, heute wieder mit euch zu feiern. Natürlich komme ich auch nicht mit leeren Händen hierher. Wieder mitgebracht habe ich die traditionellen Mohrenköpfe und als besonderes Geschenk einen Sternaberg Huzzlaschal", verkündet er und überreicht diesen. Mit einem eindrucksvollen nachfolgenden Auftritt präsentieren die Sternaberg-Huzzla eine Reihe von Tänzen und Pyramiden, die mit großem Staunen und Jubel honoriert werden.

Nach einer kurzen Stärkung stand ein Auftritt des seit drei Jahren bestehenden gemischten Schulchores an. Die Sänger wurden mit Piktogrammen textlich unterstützt, da nicht alle lesen können. Sie waren mit Rieseneifer dabei, schwangen die Hände, wackelten mit den Hüften oder radelten zum jeweiligen Song.

Dann endlich war es soweit für die Akteure der Mega-Show "Münsingen sucht den Superstar". Zur Vorgeschichte: Anne Riedlinger rief vor 15 Jahren die Tanz-AG ins Leben. Diese fand rasch Zuspruch bei den 25 bis 30 agierenden Schülern. Gestern hieß es schließlich: "Bühne frei" - für die tänzerischen Darbietungen von Haldenwang-Rockern, über Lady Gagas Pokerface, den Spitzbuam mit "Hey Baby" bis zu Marvins "Veo, Veo".

Mit einem scharfen Auge beobachten die Drei von der Jury das Geschehen, bevor sie die Punkte verteilen. Doch sie zeigten sich human, denn jeder Mitwirkende war auf seine Weise genial. Man hat gemerkt, dass den Schülern schon das Einstudieren jede Menge Spaß gemacht hat. Die Huzzla gingen schließlich, doch die Fasnet ging weiter, auch bei den Schülern der Haldenwang-Schule die sich noch auf die Disco am Nachmittag freuen konnten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel