Der Gemeindeverwaltungsverband Laichinger Alb (GVV), der Zweckverband Albwasserversorgungsgruppe VIII/IX sowie der Zweckverband Region Schwäbische Alb müssen sich nach einem neuen Geschäftsführer umsehen. Die Rathäuser in Heroldstatt und in Nellingen bekommen 2020 einen neuen Kämmerer. Warum? Weil Werner Zimmermann in Personalunion bislang alle Ämter innehat und im nächsten Jahr, auf eigenen Wunsch, vorzeitig in den Ruhestand geht.

Stellenausschreibungen laufen

Entsprechende Stellengesuche sind seit vorgestern auf der Homepage der Stadt Laichingen und im Gemeindeblatt von Heroldstatt zu finden. Weitere Anzeigen des GVV und der Gemeinde Heroldstatt sind heute auch im Staatsanzeiger abgedruckt.

Michael Weber, seit Herbst 2018 Bürgermeister in Heroldstatt, „bedauert, aber respektiert“ die Entscheidung Zimmermanns. Am 1. Juli 1982 begann der heute 61-jährige Zimmermann seine Arbeit beim Gemeindeverwaltungsverband Laichinger Alb und als Kämmerer in der Gemeinde Heroldstatt.

Vor sechs Jahren feierte Werner Zimmermann sein 40-jähriges Dienstjubiläum. Der damals amtierende Heroldstatter Bürgermeister Karl Ogger lobte „die qualifizierte und weitsichtige Tätigkeit als Fachbeamter für das Finanz- und Rechnungswesen“. Für die einen auf der Laichinger Alb sei der Kämmerer der „Fachmann für Zahlen“, für die anderen schlicht der „Finanzminister“, fügte Ogger in seiner Laudatio im Jahr 2013 hinzu.

Entscheidung überrascht

In Nellingen ist Zimmermann seit 2001 für die Finanzen der Gemeinde zuständig. Eine Arbeit, die der Beamte dort bereits von 1982 bis 1995 und zur selben Zeit noch in Merklingen „nebenher“ erledigt hat.

„Auch wir sind von der Entscheidung von Herrn Zimmermann überrascht worden“, räumt Nellingens Bürgermeister Franko Kopp auf Nachfrage dieser Zeitung ein. In seiner Gemeinde ist die Erledigung des Finanzwesens anders geregelt als in Heroldstatt. 2001 wurde diese Aufgabe rechtlich dem GVV übertragen, der diese Arbeit von Werner Zimmermann und seinen Mitarbeiterinnen „zu unserer allerbesten Zufriedenheit“ erledigen lässt, wie Kopp sagt. Wie es weitergeht, ob Nellingen möglicherweise einen eigenen Fachbeamten anstellen wird, will Kopp in einer der nächsten Gemeinderatsitzungen diskutieren.

Für den Vorsitzenden des GVV, Laichingens Bürgermeister Klaus Kaufmann, kommt die Entscheidung Zimmermanns „nicht so überraschend“. Man habe jetzt noch mehrere Monat Zeit, vermutlich bis ins Frühjahr 2020, die Nachfolge zu regeln.

Überstunden und Urlaub

Und was sagt Werner Zimmermann dazu? „Seit dem 1. September 1973 bin ich im öffentlichen Dienst beschäftigt, ich habe damals als 15-Jähriger in Wiesensteig begonnen.“ Nach so einer langen Zeit habe man das Recht, sein Leben selbst zu bestimmen. Offiziell endet das Arbeitsverhältnis nach eigenen Angaben am 31. Juli 2020. Zimmermann geht aber davon aus, dass er bereits „Anfang 2020“ das Büro im Heroldstatter Rathaus wegen zahlreicher Überstunden und Urlaubsansprüche verlassen wird.