Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in Heroldstatt, die am vergangenen Samstag stattfand, blickten die Anwesenden auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Dabei ging es in den zurückliegenden Monaten überwiegend um Hilfeleistungen, bei denen die schnelle Verfügbarkeit der Einsatzkräfte gefragt war, in erster Linie technischer Natur. Daneben mehrere Brandeinsätze, deren Bekämpfung beziehungsweise Verhinderung bekanntlich die originäre Aufgabe der Feuerwehr ist.

„Unfälle und auch Gefahrensituationen gehören zum Leben dazu – es menschelt einfach, und da passiert auch hin und wieder ein Missgeschick. Wir müssen in der Gemeinde darauf gerüstet sein. Gerüstet für den Ernstfall, bei welchem wir in aller Regel vom Schlimmsten ausgehen müssen“, sagte Bürgermeister Michael Weber und sprach den Kameraden seinen ganz herzlichen Dank aus.

Vieles ist in Planung

Im Feuerwehrbedarfsplan sind eine Reihe von Maßnahmen vorgesehen, kündigte Weber bei dieser Gelegenheit an. Die Beschaffung des HLF 10 sei mit der Vergabe durch den Gemeinderat im Januar beschlossen worden. Erfreulich sei, dass man seit Mai den Zuwendungsbescheid des Kreisbrandmeisters für die Beschaffung des GW-L1 erhalten habe. Dies unterstreicht die Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit dieses weiteren Fahrzeugs in technischer Hinsicht. So stehe seine Beschaffung im Kontext des Gesamtkonzepts. Der neue GW-L1 soll auch für die Jugendfeuerwehr eine wichtige Funktion sein.

Des Weiteren wurde das Feuerwehrgerätehaus im Rahmen der Gesamtkonzeption in zahlreichen ehrenamtlichen Stunden umgebaut. Die zusätzliche Garage wurde eingerichtet, die Räumlichkeiten insgesamt mit Spinden versehen. Als kleines Dankeschön für den arbeitsintensiven Einsatz kündigten Michael Weber und Kommandant Michael Lamparter eine Garnitur an einheitlicher Freizeitkleidung an.

Grund zum Danke sagen

Zudem versprach Weber die Bereitstellung der Gelder für die sachgerechte Feuerwehrausstattung, -ausrüstung und -ausbildung. „Dies soll auch ein Ausdruck des hohen Stellenwerts unserer Freiwilligen Feuerwehr in unserer Gemeinde sein“, so der Schultes. Großen Dank sprach er außerdem Kommandant Michael Lamparter, Alterskommandant Gerhard Schmuker, Jugendleiter Michael Bröckel sowie Schriftführer Patrick Hoffmann und Kassenverwalter Hans Rouß aus. „Die Kassenprüfung erfolgte durch Oßwald Rommel, und so kann ich Ihnen nun die Entlastung des Kommandanten, des Kassiers, des Schriftführers und des Ausschusses empfehlen“, schloss Michael Weber seine Rede.

Geehrt wurden Michael Lamparter mit dem Ehrenzeichen in Bronze für seine 15-jährige Zugehörigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr sowie Rudolf Heilig und Heinz Ruopp für 40 Jahre. Diese beiden Herren erhielten neben den Feuerwehr-Ehrenzeichen mit Verleihungsurkunden auch noch ein Geschenk überreicht.

Das Landesehrenzeichen in Silber erhielt Hans Rouß für sein 35- jähriges Wirken – insbesondere als Kassier der Freiwilligen Feuerwehr Heroldstatt.