Münsingen Hundekot im Beutel und alte Autoreifen

Die Müllsammler der Münsinger TSG-Leichtathletikjugend. Foto: Sabine Zeller-Rauscher
Die Müllsammler der Münsinger TSG-Leichtathletikjugend. Foto: Sabine Zeller-Rauscher
Münsingen / SZR 07.05.2013
Kürzlich veranstalteten die jungen TSG-Leichtathleten zum zweiten Mal eine Markungsputzete rund um den Beutenlay und die Beutenlayhalle.

"Unglaublich was sich manche Menschen erlauben", war der Kommentar bei vielen Teilnehmern. Sport auf dem größten Sportplatz der Region, sprich in der freien Natur macht richtig Spaß, daran besteht für die TSG-Leichtathleten kein Zweifel. Zweifeln müssen sie allerdings immer wieder dann, wenn sie sehen, was rücksichtslose Umweltsünder rechts und links von ihrer beliebten Joggingstrecke und rund um die Beutenlayhalle entsorgen. Autoreifen, Stoßstangen, Fastfoodmüll, Autobatterien, Flaschen, und Hundekot im Beutel. Ja es gibt sie tatsächlich, die Hundebesitzer, die das Häufchen ihres Vierbeiners ordentlich ins Tütchen packen, dann aber im hohen Bogen in die Landschaft werfen. So unverständlich wie die Tatsache, dass andere Umweltsünder ihre leeren Alkoholflaschen keine zehn Meter vom Glascontainer entfernt achtlos ins Parkplatzgebüsch an der Beutenlayhalle werfen. "Brot für die Ratten", dachte sich wohl der, der einen ganzen Berg Brot und Brötchen neben den Glascontainer kippte. Die Wertschätzung für Umwelt und Lebensmittel scheint bei diesen Zeitgenossen, wenn überhaupt schon einmal vorhanden, gänzlich verlorengegangen zu sein.

Weil es im Freilichttrainingsgelände schön sein soll und weil die Putzete auch als Dankeschön an die Stadt Münsingen gelten soll, nahmen die Leichtathleten die Sammelaktion sportlich und bückten sich immer wieder, um möglichst viel Müll zu sammeln. Umso mehr hatte die Pizza, die im Anschluss zum geselligen und zum kameradschaftlichen Teil gereicht wurde, geschmeckt. Für Nachhaltigkeit im Umgang mit Müll sorgte bei den jungen Athleten sicherlich nicht nur die Aktion selbst, sondern auch ein Forschermagazin mit interessanten Müllbeiträgen, das jeder Sammler mit heimnehmen konnte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel