Trailfingen Gute Laune trotz Regen

Das Privatfernsehen "Von dr Alb ra" mit Peter Fuhrmann gehörte zum Programm beim Ziegenfest in Trailfingen. Foto: Sabine Zeller-Rauscher
Das Privatfernsehen "Von dr Alb ra" mit Peter Fuhrmann gehörte zum Programm beim Ziegenfest in Trailfingen. Foto: Sabine Zeller-Rauscher
Trailfingen / SABINE ZELLER-RAUSCHER 27.08.2013
Passend zum 5. Ziegenfest, das unter dem Motto "luthrisch & bockig" stand, schien auch der Himmel ziemlich bockig gelaunt zu sein. "Luthrische" Reden, Sprüche, Kunst und Literatur sorgten für Entschädigung.

Verregnete Feste gab es auch schon zu Martin Luthers Zeiten. Flexibilität war in solchen Fällen damals wie heute gefragt. Wurden einst vermutlich Stoffe und Felle als Regenschutz über den Festplatz gespannt, bauten Volker Eggebrecht und Klaudia Bärbel Kirsammer am Sonntag kurzerhand ein Pavillon in Verlängerung an ihren Kulturziegenstall. Vom Regen, der ohne Unterbrechung laut auf das Dach prasselte, bekamen die Besucher schon bald nichts mehr mit. Zu unterhaltsam waren die "luthrischen" Vorträge im Kulturziegenstall, indem auch in liebevoller Detailarbeit eine Lutherstube aufgebaut war.

Dass Martin Luther, der vor 530 Jahren geboren wurde auch heute noch in vielen Bereichen recht behält bewies nicht nur seine Aussage "Dummheit regiert, wenn Bildung krepiert", die er 1524 von sich gab und die beim Ziegenfest einen Ehrenplatz unterhalb des Heubodens fand. Luther hatte großes Interesse daran, dass Kinder die Schule besuchen können, dies war von Annerose und Jürgen Genuneit zu erfahren. Den beiden Alphabetisierungsexperten gelang es, die Gäste auf eine kleine Zeitreise mitzunehmen, bei welcher Klassenzimmer gestreift wurden, in denen ziemlich derbe Streiche gespielt wurden, oder in denen nur lateinisch gesprochen wurde oder die Rute noch täglich zum Einsatz kam. Im Dreißigjährigen Krieg habe der positive Ansatz, allen Kindern und Erwachsenen das Lesen und Schreiben beizubringen, einen herben Rückschlag erlitten, der heute noch zu spüren sei. Wie sonst sei es zu erklären, dass es heute noch 7,5 Millionen deutsch sprechende Menschen im Alter zwischen 16 und 65 Jahren gebe, die als Analphabeten gelten.

Der erste zusammenrollbare Plasmafernseher von Peter Fuhrmann holte das an Luther interessierte Besuchervolk dann wieder in die Neuzeit zurück. Herrlich witzig und grundehrlich die "Live-Übertragung" von VDA, dem derzeit angesagtesten Privatfernsehsender "Von dr Alb ra", der laut Moderator Fuhrmann zwischen zwei und 16 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme zieht. Strenggläubigen Katholiken wurde von Seiten der VDA-Bildungsredakion allerdings abgeraten, die Sendung zu verfolgen. Für alle anderen gabs dann Live-Bildung zuhauf. Im Anschluss war jedem Zuschauer klar, dass es sich bei Bockmist zum einen um Exkremente eines Bocks oder um verbale Exkremente eines männlichen Moderators handeln kann. Ablasshandel, NSA, Verfassungsschutz und eben der bockige Luther wurden von Fuhrmann nebst Ziegenbock Friedrich perfekt in Szene gesetzt, sodass Ernsthaftigkeit und Witz ganz nah beieinanderlagen.

Illustration der Spitzenklasse bot Sandra Schulze, die blitzschnell Szenen des unterhaltsamen Nachmittags aufs Papier brachte. Nahezu Schlag auf Schlag folgte ein Beitrag dem anderen. Kein Wunder: Brachte doch jeder Gast an Stelle vom Eintrittsgeld eine Mitmachidee nebst der traditionellen Schillerweinflasche mit. Auch für die Ziegen wurde von Seiten der Gäste gesorgt, für sie gabs immer mal wieder ordentlichen Ziegenapplaus in Form von gelben Rüben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel