Münsingen Geheimnisvoll-dramatische Lieder

Die Kinder- und Jugendchöre der Martinskirche präsentierten einen farbenprächtigen Augen- und Ohrenschmaus. Foto: hf
Die Kinder- und Jugendchöre der Martinskirche präsentierten einen farbenprächtigen Augen- und Ohrenschmaus. Foto: hf
HEIKE FEUCHTER 26.06.2012
Mit zwei gut besuchten Aufführungen des Musicals "Daniel" präsentierten die Jugend- und Kinderchöre der Martinskirche einen farbenprächtigen und stimmgewaltigen Augen- und Ohrenschmaus.

Familien, Freunde und Fans der Musicalaufführungen ließen sich von den kurz nach Musicalende beginnenden Fußball-EM-Spielen nicht in Zeitdruck bringen und strömten zahlreich ins Gemeindehaus. Und das zu Recht, denn was die nahezu 60 Sängerinnen und Sänger in zahlreichen Proben und einer Probenfreizeit einstudiert haben, war wieder einmal faszinierend in Umsetzung und Gestaltung.

Ein vielköpfiges Team begleitete die Chöre und setzte zusammen mit ihnen das Musical um: Kantor und Gesamtleiter Stefan Lust lieferte Texte und Lieder, Chorleitung und Technik lagen in der Hand von Olaf Pache und Lukas Mak, die Begleitband wurde von Xaver Tress (Gitarre), Karl-Heinz Wallner (E- Bass), Simon Goller (Cajon) und Stefan Lust (E-Piano) gestellt. Für die reich mit Requisiten ausgestattete szenische Ausführung zeigte sich erneut Regine Hintzenstern verantwortlich, die mit vielen Ideen zur eindrucksvollen Umsetzung beitrug und in Zusammenarbeit mit Kathrin-Susanne Lust und Waltraut Dehn neue Kulissen und zeitauthentische, farbenprächtige Kostüme nähte. Und so konnten sich die Zuschauer in ansprechendem Ambiente entführen lassen in die Welt des Propheten Daniel, erlebten seine Lebensgeschichte am Hofe der babylonischen Könige, begleiteten ihn durch Neid und Missgunst bis hin in die Löwengrube und zu seiner Rettung durch Gottes Macht und Liebe: Babylonierkönig Belsazar schenkt beim Hoffest Wein aus heiligen Gefäßen aus, welche sein Volk im Tempel in Jerusalem gestohlen hat.

Daraufhin erscheinen geheimnisvolle Zeichen an der Wand, die keiner der herbeigerufenen Zauberer, Wissenschaftler und Sterndeuter entschlüsseln kann. Erst Prophet Daniel löst das Rätsel und prophezeit darin die Strafe Gottes für den begangenen Frevel. Prompt fallen fremde Völker in Babylonien ein, Belazar wird abgesetzt und Daniel wird oberster Ratgeber des neuen Königs Darius. Dies erbost die Kanzler des Königs, die Daniel in eine Falle locken wollen. Ein neues Gesetz soll vorschreiben, dass nur noch der König angebetet werden darf - ein Vorgehen, welchem sich Daniel verweigert, was ihn in die Löwengrube führt. Beschützt durch die Engel Gottes und Gottes Allmacht erscheint Daniel unversehrt aus der Grube wieder - ein unglaubliches Ereignis, welches auch König Darius zum Glauben bekehrt.

Lebensfrohe und peppige Melodien, ruhige und hymnisch angehauchte geistige Weisen und geheimnisvoll-dramatische Lieder: Ein mitreißender Liedmix führte durch die Spielszenen und Geschichte, vom Chor begeisternd und ausdrucksstark vorgetragen und einfühlsam von der Band begleitet. Besonders hervorzuheben sind dabei die zahlreichen darstellenden Solisten, die souverän und selbstbewusst Gesang und Schauspiel verknüpften.

Überhaupt gewinnen die Musical seit der Zusammenarbeit mit Regine Hintzenstern an darstellerischem Ausdruck - so waren dieses Jahr tänzerisch - pantomimische Szenen dabei, welche den jungen Darstellern Neues abverlangten und interessante Akzente setzte, die beim Publikum sehr gut ankamen. Und auch das Erscheinen der biblischen Worte "Mene-Tekel-Upharsin" wurde mittels Beamerprojektion und geheimnisvoller Beleuchtung prächtig in Szene gesetzt.