Das Biosphärenzentrum Schwäbische Alb hat seit Ende Mai wieder teilweise geöffnet. Ab sofort können auch wieder Veranstaltungen des Jahresprogramms des Biosphärenzentrums durchgeführt werden. Dabei wird im Hinblick auf Covid-19 ein Sicherheits- und Hygienekonzept für alle Teilnehmer angewendet, das unter anderem nur eine begrenzte Personenzahl je Veranstaltung zulässt. Aus diesem Grund ist eine vorherige Anmeldung unerlässlich.

„Erfreulicherweise können ab sofort wieder Veranstaltungen des Jahresprogramms des Biosphärenzentrums durchgeführt werden. Auch wenn die Einhaltung von Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen erforderlich ist, sind wir sehr froh, dass damit ein weiteres Stück Normalität zurückkehrt“, fasst der Leiter des Biosphärenzentrums, Tobias Brammer, den Veranstaltungsstart nach mehrmonatiger Pause zusammen. Zwischen dem 26. und 28. Juni werden gleich vier spannende Veranstaltungen für unterschiedliche Zielgruppen angeboten, die hier in aller Kürze vorgestellt sein sollen.

Botschaft der Zeigerpflanzen

Ein geführter Spaziergang zur Sonderausstellung „Zeigerpflanzen und ihre Botschaft“ findet am Freitag, 26. Juni, von 17.30 bis 21 Uhr statt. Wo Brennnesseln sind, ist meistens stickstoffreicher Boden zu finden. Breitwegerich deutet auf einen verdichteten Boden hin. Pflanzen verraten also etwas über ihren Standort. Was sagen sie über das darunterliegende Gestein, über Wasser-, Kleinklima- und Lichtverhältnisse? Auf dem Spaziergang mit Iris Bohnacker vom Geopark Schwäbische Alb und mit Biosphärenbotschafterin Susanne Volzer wird der Blick auf die Zeigerpflanzen einiger typischer Standorte in unserer Landschaft gerichtet. Treffpunkt ist am Biosphärenzentrum Schwäbische Alb in Münsingen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Geopark Schwäbische Alb statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich bis Mittwoch, 24. Juni, beim Biosphärenzentrum Schwäbische Alb, Telefon (0 73 81) 93 29 38 31.

Das Biotopverbundkonzept

Zahlreiche Wacholderheiden durchzogen einst das Große Lautertal, verbunden durch Triebwege. Im Rahmen des Biotopverbundkonzepts wurden stark verbuschte Flächen wieder geöffnet, um den Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten und die Beweidungsmöglichkeiten für die Schäfer zu verbessern. Die Entwicklung wird bei der Exkursion mit Daniel Schlemonat und Steffen Schretzmann, den Rangern des Biosphärengebietes, sowie Dr. Sabine Geißler-Strobel (Planungsbüro Trautner) auf der Wacholderheide am Machtelsberg erlebbar. Die Exkursion findet am Samstag, 27. Juni, von 10 bis 13.30 Uhr statt. Treffpunkt ist am Parkplatz am Friedhof Hundersingen. Stabile Schuhe, witterungsangepasste Kleidung, Vesper und Getränke sind mitzubringen. Kosten entstehen keine. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich bis Mittwoch, 24. Juni.

Wilder Familientag

Am Sonntag, 28. Juni, wird von 10 bis 17 Uhr ein „wilder Familientag“ angeboten. Einen Tag als Familie zusammen draußen verbringen: Gemeinsam auf Entdeckungstour in den Wald gehen, dabei Vögel und andere Tiere beobachten, Geräuschen lauschen, den Duft des Waldes genießen. Miteinander lernen, zu sehen wie eine Eule und zu schleichen wie ein Fuchs. Wilde Spiele und ein Ausklang am Feuer machen den Abenteuertag mit Wildnispädagogin Britta Düsterhaus rund. Treffpunkt ist am Wanderparkplatz Hopfenburg, Münsingen. Witterungsgerechte Kleidung, Getränke, Sitzkissen, ein Vesper für die Mittagspause und ein Schnitzmesser sind mitzubringen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Volkshochschule Bad Urach-Münsingen statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich bis Mittwoch, 24. Juni, über die Volkshoschule unter Telefon (0 73 81) 71 59 98 0.

Zwischen Spinat und Rose

Eine Fotoexkursion wird am Sonntag, 28. Juni, von 15 bis 20 Uhr angeboten. Igel, Tagpfauenauge und gelbbindige Furchenbiene – sie alle sind im Garten unterwegs und suchen dort Nahrung. Diese einzigartige Vielfalt mit Makroaufnahmen einzufangen ist gar nicht so leicht. Mit etwas Glück und ein paar Tipps zu Blende, Belichtung und zum Blickwinkel gelingt dies aber gewiss. Eine Themenführung zum naturnahen Garten und ein kleines Albgemacht-Vesper sind inklusive. Kamera, Objektiv, witterungsangepasste Kleidung und wenn möglich Stativ sind für diese Fotoexkursion mit Lonie Geigle (Biosphärenbotschafterin), Markus Geiselhart (Geiselhart Medien) und Michael Zoeller (Naturfotograf) selber mitzubringen. Veranstaltungsort ist das Biosphärenzentrum Schwäbische Alb. Kosten: 99 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist erforderlich bis Freitag, 26. Juni, unter Telefon (0 73 81) 93 29 38 31.