Erstmals lud heuer die SÜDWEST PRESSE zum „Offenen Weihnachtssingen“ in Münsingen, Metzingen und Reutlingen ein. Giovanni De Nitto, Leiter der Online-Redaktion; hatte die Idee dazu. „Eine klasse Idee“, waren sich so ziemlich alle am Sonntag auf dem Weihnachtsmarkt, der in Münsingen traditionell am ersten Adventswochenende stattfindet, einig. Unterstützt wird das „Offene Weihnachtssingen“ von den Volksbanken Raiffeisenbanken im Kreis Reutlingen.

Reutlingen/Metzingen/Münsingen

Alte Weihnachts-Klassiker mit Ohrwurmqualität

Hier wurde der Auftakt stimmgewaltig unter der Leitung von Thomas Preiß gefeiert. Apropos stimmgewaltig. Schnell verbreitete sich das Singen ganz gewaltig, wie ein Virus unter den Weihnachtsmarktbesuchern und traf erstaunlicherweise auch viele von denjenigen, die bislang aus voller Überzeugung heraus von sich behaupteten, dass sie gar nicht singen können. Auch De Nitto, der Ideengeber selbst, zählte sich bislang zu dem Kreis und wurde wie auch die Autorin dieser Zeilen eines besseren belehrt. Zudem zeigten sich so ziemlich alle, auch all diejenigen, die normalerweise nicht zu den Konsumenten von traditioneller Weihnachtsmusik zählen, ziemlich textsicher.

„Stille Nacht, heilige Nacht“, „Fröhliche Weihnacht“ oder „Tochter Zion“

Kein Wunder, standen doch alte Klassiker mit Ohrwurmqualität, die jeder irgendwann einmal bereits im Kindergarten oder der Grundschule gelernt hat, auf dem Programm und den Liedblättern, die eigens zum „Offenen Weihnachtssingen“ gedruckt und verteilt wurden. Bei „O Tannenbaum“, „Süßer die Glocken nie klingen“, „Stille Nacht, heilige Nacht“, „Fröhliche Weihnacht“ oder „Tochter Zion“, sprang der Gesangsvirus, auf ganz viele der Marktbesucher über, was deutlich aufzeigte, dass man gemeinsam viel anpacken und erreichen kann, von dem man bislang möglicherweise glaubte, es nicht zu können.

Weihnachtsmarkt 2019 Umgebung Neckar-Alb Die schönsten Weihnachtsmärkte der Region

Reutlingen

Schulchor des Friedrich-List-Gymnasiums

Die schwachen, eher zurückhaltenden Sänger wurden ganz selbstverständlich von den starken und erfahrenen Sängern, die lange schon erkannt haben, dass Singen dem Körper und auch dem Geist gut tut, getragen und motiviert. Sicherlich nicht nur in der Weihnachtszeit eine wichtige Erkenntnis, die sich bestimmt auf viele andere Lebensbereiche besonders in Zeiten, wo vieles auseinanderzudriften scheint, übertragen lässt. Ganz im positiven Sinne darf Chorleiter Thomas Preiß als eine Art „Gesang-Virenschleuder“ bezeichnet werden. Dem Vollblutmusiker, der unter anderem Musiklehrer am Friedrich-List-Gymnasium in Reutlingen, Chordirektor BDC und Komponist ist, gelang es einmal mehr, die Massen, welche den Rathausplatz füllten, zu begeistern.

Viel mehr Sänger hätten auf den Platz vor der Rathausbühne nicht mehr gepasst. Unterstützt wurde Preiß und die Weihnachtsmarkt-Chorgemeinde vom rund 50-köpfigen Schulchor des Friedrich-List-Gymnasiums und vom klangstarken Eninger Blechbläserensemble unter der Leitung von Johannes Popp. Bürgermeister Mike Münzing zeigte sich in seinem Grußwort unter dem Motto „Musik kennt keine Grenzen“ hoffnungsvoll, dass das Offene Weihnachtssingen, welches zwischenzeitlich über die Bundesgrenzen hinaus in vielen Städten praktiziert wird, die Menschen näher zusammenrücken lässt.

Auch in Metzingen und Reutlingen

Weiter geht’s am kommenden Freitag ab 17 Uhr auf dem Kelternplatz in Metzingen und am Samstag darauf in Reutlingen auf dem Marktplatz, ebenfalls um 17 Uhr.