Super Wetter und gut aufgelegte Gäste in traumhaftem Ambiente: Die traditionelle „Summernightparty“ des Jugendtreffs Bremelau war wieder ein voller Erfolg. „Mensch, das hört ja gar nicht mehr auf, wo kommen bloß die vielen jungen Leute her?“, staunten ältere Festbesucher über die laufend eintrudelnden Nachtschwärmer. Denn gegen Mitternacht versammelten sich Freitagnacht kreisübergreifend unzählige Jungs und Mädels, von Ü 16 bis Ü 60, unter den Linden. „Da wär man ja blöd, wenn man um den Globus reisen würde, wenn im Ländle rauschende Partys der Jugendclubs zum Sommerereignis für Daheimgebliebene werden“, war das allgemeine Echo.

Discozelt und Lichterketten

Urlaubsfeeling machte sich breit in sternenklarer Sommernacht auf der schwäbischen „Südseeinsel“. Auch eine Braut, die ihren Junggesellinnenabschied mit Freundinnen auf der Party feierte, freute sich über die super Stimmung unter den Gästen. Im Discozelt haute vor allem die jüngere Generation auf den Putz. Zu harten Gitarrenriffs, dröhnenden Bässen, ohrenbetäubendem Schlagzeuggewitter und hymnenartigen Gesängen aus der Blechbüchse wurde kräftig abgerockt.

Eine 40 Meter lange Bar sorgte mit einem umfangreichen Angebot an Mixgetränken dafür, dass der Alkoholpegel stieg. Keine Teenies, die kaugummikauend gelangweilt an der Ecke standen, oder ältere Partywütige, die sich fehl am Platz vorkamen, waren anzutreffen. In bester Feierlaune drängten sich die etwas betagteren Semester auf der Open-Air-Fete um den Weizenstand, fanden einen Platz zum Klönen unter den mit Lichterketten geschmückten Linden, in der gemütlichen Laube, der Shotbar und am romantischen Lagerfeuer.

Die lockere Fete bot für Junge und Junggebliebene Gelegenheit zum Festen, Genießen und Flirten: Ein Schwätzle hier, ein Küssle dort, ein Bier oder Schäpsle mit Freunden und Bekannten oder auch mit Leuten, die man gerade erst kennengelernt hatte. Ein großes Getränkeangebot – vom Dauerklassiker Bacardi Cola, über gezapften Weizen bis zum Erfrischungsgetränk und schrägen Schnaps-Mixturen aus der Shotbar in Reagenzgläsern, serviert in einem Holzgestell, ließ keine Wünsche offen. Den großen und kleinen Hunger konnten die Besucher mit Bewährtem von Grill und Fritteuse bekämpfen.

Sie sind ein gut eingespieltes Team, die Jungs vom Jugendtreff unter Vorsitz von Thomas Brunner. Gemeinsam mit ihren fleißigen Ladies und zahlreichen freiwilligen Helfern bewältigten sie bestens organisiert den Ansturm. „Partyfans aus der ganzen Region sorgten für eine gute Stimmung, es gab keine nennenswerten Vorkommnisse und am Ende war unser Angebot an den Mann gebracht“, stellten die Macher zufrieden fest. Am Samstag herrschte wie üblich Festruhe unter den Bremelauer Linden: Wer bis in die frühen Morgenstunden hinein feiert und so unermüdlich und vorbildlich für Wohl und Unterhaltung der vielen Gäste sorgt, hat schließlich auch einen Ruhetag verdient!

„Mir hand scho obacha Glück mit em Wetter“, freuten sich die Clubmitglieder über strahlenden Sonnenschein am Sonntagmorgen. Der gemütlich-gesellige Dorfhock wurde mit einem Zeltgottesdienst eröffnet, anschließend ließen sich die Besucher ein deftig schwäbisches Mittagessen, bestehend aus Schweinebraten und Salaten, schmecken. Laufend trudelten hier ebenfalls viele Gäste motorisiert, zu Fuß oder mit dem Fahrrad ein. Nachmittags lockte eine reiche Auswahl an selbstgebackenem Kuchen und Torten zum Kaffeeklatsch.

Neben den kulinarischen Genüssen konnten sich die Kleinen auf dem nahegelegenen Spielplatz austoben, während es sich die älteren Semester in der Laube unter den schattenspendenden Linden und Sonnenschirmen gemütlich machten, bevor man das Fest in den Abendstunden, gestärkt mit einem Wurstsalat aus dem Lautertal, locker ausklingen ließ. Und wie es in Bremelau so üblich ist, werden mit dem Erlös des Events außer internen Aktivitäten auch Projekte der Gemeinde mitfinanziert.