Hilfsaktion Es ist eine humanitäre Katastrophe“

Imad Alaliwi und Belinda Kalender laden die Spenden aus.
Imad Alaliwi und Belinda Kalender laden die Spenden aus. © Foto: Privat
Münsingen / Gudrun Grossmann 29.12.2017

Pfarrer Johannes Streib spricht von einer „humanitären Katastrophe“, die sich in den europäischen Grenzstaaten und entlang der Balkanroute abspielt. Geflüchtete leben unter unmenschlichen Bedingungen. Im Winter hat sich die Notlage extrem verschärft. Der Gomadinger Seelsorger stellt deshalb ein Spendenkonto zur Verfügung, um die Hilfen, die von Münsingen ausgehen, finanziell zu unterstützen. Rund 900 Euro sind bisher eingegangen.  Imad Alaliwi, selbst aus Syrien geflohen und inzwischen Betreiber eines Ladens in der Münsinger Innenstadt, und Belinda Kalender aus St. Johann  sind im November nach Norditalien gefahren, um Hilfsgüter nach  Gorizia und Pordenone  zu bringen. Sie haben die Verzweiflung der Flüchtlinge, die Überforderung der ehrenamtlichen Helfer hautnah erlebt (wir berichteten) und beschlossen, die Aktion fortzuführen. Ihr Dank gilt allen Spendern.  Im Dezember wurden Winterkleidung und Schuhe,  Schlafsäcke und Decken nach München zum Verein  Heimatstern gebracht, der eng mit der Flüchtlingshilfe Umino zusammenarbeitet.  Belinda Kalender hat zudem  100 Rettungsdecken beim DRK und 50 Tapes gekauft.  Kurz vor Weihnachten sind Mitarbeiter von Umino mit 14 Zentnern Hilfsgütern nach Arad in Rumänien und weiter nach Subotica und Sombor in Serbien gefahren.  Was sie vor Ort erlebt haben,  hat sie zutiefst berührt. Es fehlt an allem. Am schlimmsten aber ist die Perspektivlosigkeit, denn die Menschen können weder weiterreisen noch zurück. Auch die einheimische Bevölkerung ist von Armut, Leid und Ungerechtigkeit betroffen.  Über örtliche Organisationen wurden hier ebenfalls Hilfsgüter ausgeliefert.  Für die Münsinger Initiative ist es wichtig, verlässliche Partner zu haben. „Die Aktionen  sind gut vernetzt“, sagt Belinda Kalender. Deshalb werden sie und Imad Alaliwi weitermachen. Mit hoffentlich breiter Unterstützung der Bevölkerung. Das Spendenkonto lautet: Kirchengemeinde Gomadingen, Stichwort Flüchtlingshilfe, DE55 6409 1300 0075 1260 10, Volksbank Münsingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel