Münsingen Erinnerung an Dr. Julius Levi

Elisabeth Kraft, die den Kontakt zu den in den USA lebenden Nachfahren hergestellt hat, und Bürgermeister Mike Münzing haben gestern das Schild der Dr.-Julius-Levi-Straße enthüllt. Foto: Ulrike Bührer-Zöfel
Elisabeth Kraft, die den Kontakt zu den in den USA lebenden Nachfahren hergestellt hat, und Bürgermeister Mike Münzing haben gestern das Schild der Dr.-Julius-Levi-Straße enthüllt. Foto: Ulrike Bührer-Zöfel
Münsingen / ULRIKE BÜHRER-ZÖFEL 08.03.2013
Münsingen hat eine Straße mehr: Die Dr.-Julius Levi-Straße unterhalb des alten Krankenhauses. Künftig ist sie Adresse für das Altenpflegeheim, das dort zurzeit die BruderhausDiakonie baut.

In der Stadt haben im 19./20. Jahrhundert wenige Juden gelebt, in den Jahren 1875 bis1933 schwankte die Zahl zwischen zwei und sieben. Einer von ihnen war der Arzt Dr. Julius Levi aus Buttenhausen, der Ende des 19. Jahrhunderts großes Ansehen genoss, in der Stadt 40 Jahre lang Patienten versorgt hat. Er starb 1937.

Mit der Namensgebung der Straße, so Bürgermeister Mike Münzing, wolle man seiner gedenken, sich aber auch an die leidvolle Geschichte der jüdischen Mitbürger unter den Nationalsozialisten erinnern. Levis Frau Särle hatte im Glack 1 - dort erinnert bereits seit 2010 ein "Stolperstein" an ihre Geschichte - gelebt. Sie wurde 1942 mit den Juden aus Buttenhausen nach Theresienstadt deportiert, wo sie nach einem Jahr umkam. Ihr Sohn Hans war 1935 in die USA emigriert.

Zu dessen Sohn wiederum nahm Elisabeth Kraft, einst Nachbarin der Familie, Verbindung auf. 2006 reisten Familienmitglieder auf die Alb, Kontakt zu Münsingen besteht seitdem. In einem Brief bedankt sich jetzt Nicolas V. Steiner dafür, dass die Straße nach seinem Großvater benannt wurde: "All dies hätte niemand sich vorstellen können, am wenigsten mein Vater, der heute besonders tief gerührt gewesen wäre." Sein Vater nämlich wollte, nachdem er erfahren hatte, was der Mutter geschehen war, niemals mehr nach Münsingen kommen.

Die Straße ist mit Sinn gewählt. Zum einen, so Münzing, wollte man keinen Wurmfortsatz der Trailfinger Straße haben, sondern eine eigene Adresse fürs Altenpflegeheim der BruderhausDiakonie Buttenhausen. Zum anderen der Bezug zu Levi: Er hat auch in Buttenhausen Patienten betreut.