Gymnasium Erfolgreich durch die Schulzeit geboxt

In Schale geworfen hatten sich die Münsinger Abiturientinnen und Abiturienten für den Abiball.
In Schale geworfen hatten sich die Münsinger Abiturientinnen und Abiturienten für den Abiball. © Foto: Sabine Zeller-Rauscher
Von Sabine Zeller-Rauscher 04.07.2017

Was hätte wohl Muhammad Ali  beim Anblick der Hallendekoration beim diesjährigen Abiball in der Alenberghalle gedacht. Der bedeutende Schwergewichtsboxer, der im Juni letzten Jahres in Arizona verstarb, spielte dabei nämlich eine ganz große Rolle. Lautete doch das Abi-Motto 2017: „Muhammad ABI K.O. in der 12. Runde“.

Gekonnt gelang es den Abiturienten das Motto nicht nur in den Wochen zuvor auf ihren Kaputzenshirts aufzugreifen, sondern auch beim Abiball, für den sich die meisten ganz ordentlich mit langen Kleidern, Fliegen und Krawatten in Schale warfen. Auf jedem der über 20 festlich geschmückten Tische fanden sich neben Blumen auch zwei aufwändig gebastelte Boxringe mit Erinnerungsfotos an die achtjährige Gymnasiumzeit darauf. Ganz fettes Lob dafür kassierte gleich zu Beginn „Bastelqueen“ Aida Uzunovic, die ältere Schwester der Abiturientin Alisa Uzunovic, welche mit Annabell Burkhard durchs Programm führte.

Zwölf Runden lang boxten sich die verschiedensten Akteure ganz zur Begeisterung der stolzen und ordentlich aufgebrezelten Fangemeinde durchs Programm. An Kreativität wurde dabei überhaupt nicht gespart. Klar, dass eine Runde auch der Motto gebenden Schwergewichtslegende gelten musste, wobei sich so mancher aus der Elternreihe beim Blick auf den Filmstreifen noch ganz genau daran erinnerte, wie er nachts um drei Uhr aufstand, um den bedeutenden Champion, der zugleich auch als Entertainer galt, in seiner vollen Größe im Ring zu sehen.

Als wahre Entertainer bewiesen sich während des Programms auch so manche Lehrer, wobei sie sich im „Abiball-Boxring“ teils kniffligen Aufgaben stellen mussten. Mal mit schwerem Gewicht auf der Waage, mal mit einem pfiffigen Taliban-Thüringer-Klöße-Wortspiel oder beim Brainboxing.

Zum Schreien unter anderem auch das sexy „Laing-Video“ des Sportkurses, welches für so manche Lachträne im Publikum sorgte. Tränen der Wehmut kullerten dann bei einigen während der Diashow, bei welcher wohl den meisten bewusst wurde, dass in acht Jahren ziemlich viel passiert war, über die Wangen. Unvergessliche Erlebnisse, die noch lange an die Schulzeit erinnern werden.

Ohne Lehrer wäre dabei natürlich absolut  gar nichts gegangen, weshalb sich diese neben persönlich ausgesprochenem Dank, auch über zahlreiche Geschenke freuen durften, bevor dann Programmpunkt zwölf zur lockeren Abiballparty einlud.