Dottingen Eine Strecke mit allen Raffinessen

7. Dottinger MTB-Biathlon: Tourismuschef Hans-Peter Engelhart fuhr als Vertreter der Stadt Münsingen in der Herrenklasse B auf den vierten Rang.
7. Dottinger MTB-Biathlon: Tourismuschef Hans-Peter Engelhart fuhr als Vertreter der Stadt Münsingen in der Herrenklasse B auf den vierten Rang. © Foto: Sabine Zeller-Rauscher
Dottingen / SABINE ZELLER-RAUSCHER 15.09.2015
Ein dickes Zebra, ein verdammt schneller Hommeler, ein Lederhosenfetischist . . . und der wohl sportlichste Münsinger Tourichef aller Zeiten: All das gab es beim 7. MTB-Biathlon am Sonntag zu sehen.

"Oh Gott", stöhnte Jörg Steigmejer leicht verkrampft bereits in der zweiten Runde. Dem Hobbybiker, der vor und beim Biken auf feinstes Rindsleder am Hosenboden und auf ein feines Rindersteak in der Pfanne schwört, ist im Einzelfahrerfeld deutlich anzumerken, dass er durchaus gefordert ist. "Anspruchsvoll und holprig", bezeichneten nicht Wenige den Rundkurs rund ums Sportgelände, der bergige, steinige, rutschige und auch flache Passagen bot. Deutlich entspannter schien sein Kumpel Uwe Giese, alias "das dicke Zebra" an die Sache heranzugehen. "No ed hudla", fiel da doch jedem echten Schwaben beim Anblick des durchaus voluminösen Bikers im schwarz-weißen Zebradress ein. Mit mehr als zehn Minuten Rückstand zum Vorletzten sicherte sich Giese am Ende die rote Laterne. Zwei Ziele trieben das dicke Zebra an. Zum einen das Durchkommen, zum anderen das Berg-Bier, für das es sich auf jeden Fall lohnen würde nach Dottingen zu kommen. "Das Berg-Bier gibt auch ordentlich Dampf am Berg", wusste Kumpel Jörg von der Lederhosenfraktion. Deutlich ambitionierter war Hans-Peter Engelhart, der wohl sportlichste Tourismuschef, den die Stadt Münsingen jemals zu bieten hatte, unterwegs. Egal ob am hochmodernen Laserschießstand oder auf der Strecke. Engelhart schien die Waage zwischen Pulstreiber und Pulssenker voll und ganz im Griff zu haben. Er schrammte am Ende aber dennoch ganz knapp mit Platz vier am Siegertreppchen der Herren B vorbei. Den Titel sicherte sich hier Markus Pielenz vom Team "medsport.eu". Als Sponsor ließ es sich Oliver Freidler von Alb-Gold nicht nehmen, an den Start zu gehen. Nicht ohne Erfolg. Am Ende sicherte sich der Nudelmacher den dritten Platz im fünfköpfigen Starterfeld der Männer A. Ganz vorne lag hier Jochen Hohl vom Team Radschuppen aus Frickenhausen. Im A-Rennen der Damen gelang es der Titelverteidigerin Svenja Failenschmid (TSV Betzingen) heuer nicht, den Sieg einzuheimsen. Der ging an Katja Walz von "medsport.eu". Failenschmid belegte Platz drei im vierköpfigen Starterfeld.

Nur zwei Starterinnen legten sich bei den B-Damen ins Zeug, wobei Katrin Kögler aus Dettingen den Sieg kassierte. Den Auftakt des 7. Mountainbike-Biathlons übernahm die Jugend. Anfangs begleitet von zwei, drei Regentropfen, denen es zur Freude des Organisationsteams letztendlich aber nicht gelang, die Strecke so richtig schmierig zu machen. Der Sieg bei den Juniorinnen ging an Laura Künderle, vom TSV Böhringen und der der Junioren an Simon Weckerle vom Ski-Bike-Team Laichingen. Jüngster Teilnehmer war Hannes Bauer vom ausrichtenden Verein. Immerhin fünf Jahre Altersunterschied trennten den sportlichen Burschen, der sichtbar alles gab und noch ein paar Konkurrenten hinter sich ließ, vom Sieger.

Ein bisschen rutschig wurde es dann am Nachmittag durch den leichten Nieselregen beim Teamstart. Raphael Lange, dem schnellsten Biker des Tages, schien das wenig auszumachen. Souverän sicherte er sich mit seinem Team "WSV Mehrstetten Bike-Team 2" den Sieg. Der Zeitabstand zu den Verfolgern aus Meidelstetten: 3:25,3 Minuten. Mit im Team waren Michael Mettang, Markus Allgaier und Alexander Lange. Auch der Sieg der Damen ging mit Johanna Herzog, Brigitte Allgaier, Heike Mettang und Isabell Zink zu den Hommeler nach Mehrstetten. Den Sieg der Mixteams holte sich das Team "Radschuppen RSC Kempten" aus dem Allgäu. Acht Firmenmannschaften nutzten den bewegten Werbeeffekt, der Firmen bei immer mehr Sportevents die kostengünstige Möglichkeit gibt, sich in einer äußerst aktiven Form zu präsentieren. Den Sieg in der Firmenwertung holten sich Dirk Buchlaub, Jürgen Fromm, Michel Fromm und Heinz Schnitzer vom Firmenteam "GTÜ-Car-Checker". Nicht nur bei den Firmenteams zeigte sich deutlich der Charakter der in der weiteren Region beliebten Veranstaltung, der sich ganz groß "Just for fun" auf die Fahnen geschrieben hat. Jedoch nicht ohne eine gewisse Qualität, die sich unter anderem am hochmodernen Schießstand zeigte. Thomas Walter, einer der Hauptorganisatoren im rund 60-köpfigen Helferteam, versäumte nicht zu betonen, dass der hohe Qualitätsstandard ohne Sponsoren nicht möglich wäre.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel