Seit 1998 kommen Monika und Norbert Möller aus Linsengericht in Hessen nach Ehestetten. Und das nicht bloß für einige Tage, sondern zunächst je für zwei Wochen, seit vielen Jahren aber ganze drei Wochen lang. Langweilig wird es ihnen dabei nie, es gibt immer etwas Neues zu sehen und zu erkunden. „Wir laufen und gucken, beobachten Vögel und die Natur. Beim letzten Mal haben wir sogar die Türkenbundlilie entdeckt“, sagen sie.

Wenn das Ehepaar die dreieinhalbstündige Anreise hinter sich gebracht hat, fängt direkt die Erholung an. „Ankommen und wie zu Hause fühlen“ – das ist für die beiden Urlaub pur. Auf die Rose sind sie über eine Anzeige in der Zeitschrift „Kraut & Rüben“ aufmerksam geworden, darin wurde damals eine Demeterköchin für das erste Biohotel in Baden-Württemberg gesucht.

„Wir lieben Pflanzen und legen seit 40 Jahren Wert auf biologische Ernährung. Also haben wir angerufen und sind mit Gepäck und Fotoausrüstung angereist“. Während dieser mehr als 20 Jahre haben sie viele Auf und Ab der Familie Tress miterlebt: „Vier Generationen und ein Großteil der betrieblichen Entwicklung“. Freundschaften sind entstanden, nicht nur mit den Gastgebern, sondern auch mit anderen Gästen.

„Wenn wir hier sind, genießen wir die Gastfreundschaft, die gute Luft und natürlich jeden Abend ein leckeres Vier-Gänge-Menü. Wir lassen uns verwöhnen und wohnen immer im selben Zimmer“, lacht Monika Möller. Dass dieses nun ab Winter wie alle anderen Hotelzimmer renoviert und einem bestimmten Thema passend zu den Tress-Familienmitgliedern umgebaut werden soll, findet sie toll, denn wiederkommen will das Ehepaar auf jeden Fall. „Solange es geht, machen wir Urlaub in Ehestetten“, sind sich die 72-Jährige und ihr zwei Jahre älterer Mann einig. Und wenn sie nicht mehr selber fahren können, lassen sie sich einfach vom Sohn bringen, denn dem gefällt es auf der Alb ebenfalls sehr gut. „Zu Hause sehen wir mittlerweile SWR-Fernsehen, so sind wir immer gut informiert, was im Ländle passiert“.

Dass ihre Gäste ihnen über eine so lange Zeit die Treue gehalten haben, finden die Brüder Daniel, Simon, Dominik und Christian Tress klasse. „Das ist für uns wirklich eine Ehre“, sagen sie und freuen sich, dass der Generationswechsel vom Ehepaar Möller nicht nur miterlebt, sondern akzeptiert und unterstützt wurde. Für ihren 20-maligen Aufenthalt gab es nun auch eine Ehrung aus der Hand von Daniel Tress als Vorsitzender des Tourismusvereins Naturerlebnis Hayingen.