Münsingen Die Liegen sind gut belegt

Traude Mader spendete am Donnerstag bereits zum 20. Mal Blut. Foto: Sabine Zeller-Rauscher
Traude Mader spendete am Donnerstag bereits zum 20. Mal Blut. Foto: Sabine Zeller-Rauscher
Münsingen / SABINE ZELLER-RAUSCHER 26.04.2014
Weltweit werden pro Jahr 75 Millionen Blutspenden benötigt. Mit nur einer Spende kann bis zu drei Menschen geholfen werden. 340 freiwillige Spender kamen am Donnerstag in die Alenberghalle.

"Bei uns ist es wie in einem Hotel, da sollten ständig alle Betten belegt sein", weiß Paul Jörg, vom Münsinger DRK-Ortsverein. Seit Jahrzehnten halten Jörg und das Münsinger DRK-Team ehrenamtlich zur Stange, um einen reibungslosen Ablauf bei den Blutspendeterminen zu garantieren. Jörg betont mit einem überzeugten Strahlen im Gesicht: "Natürlich ist auch der Service bei uns wie in einem guten Hotel".

Bestätigt wurde diese Aussage von den vielen Stammspendern, die schon seit Jahrzehnten regelmäßig einen halben Liter ihres Lebenssaftes spenden, um selbstlos Menschen in Not zu helfen. "Wir können auf viele Stammspender zählen", weiß Günther Ditzinger, der seit 38 Jahren schon ehrenamtlich das Blutspendeteam unterstützt, mit Blick über die 19 Spenderliegen, die meist belegt waren.

Über 340 Spender, von welchen 16 zum ersten Mal zum "Aderlass" kamen, durften sich heuer sowohl das Ulmer Abnahmeteam als auch das Münsinger Helferteam freuen. "Als guten Durchschnitt" lobte Marianne Jörg, die stellvertretende Vorsitzende des DRK-Ortsvereins, die Spenderzahlen und erzählte, dass das Helferteam unter anderem auch über 60 Kilogramm Wurstsalat zubereitet hatte. Opa Eugen, der beim Laichinger DRK aktiv ist, war es, der die 19-jährige Corinna Kleiß einst zur Blutspende animierte. Als brave Enkelin stand für die Laichingerin natürlich außer Frage, dass sie zum frühesten Zeitpunkt, also mit Erreichen des 18. Lebensjahrs, spenden wird. Daran wird sich auch künftig nichts ändern, sagt sie, spendet nicht nur ihrem Opa zuliebe, sondern in erster Linie um Menschen, die dringend auf Blutkonserven angewiesen sind, zu helfen.

Auch für den gleichaltrigen Tobias Halder aus Bichishausen, der Seite an Seite mit seiner Kollegin Gisela Class spendete, ist dies Grund genug, ein wenig von seiner Zeit zu opfern und den kleinen Einstich in seine Armbeuge zu ertragen. Ihr 20. Spenderjubiläum durfte Traude Mader aus Trailfingen auf dem sonnigen Spenderbett feiern.

Neben dem guten Gefühl bis zu drei Menschen mit ihrer Blutspende geholfen zu haben, erwartet die DRK Blutspender aus Baden-Württemberg und Hessen ab der nächsten Spende ein besonderer Service. Dann nämlich gibts den neuen, einheitlichen Blutspendeausweis im handlichen Scheckkartenformat. Bundesweit können die Spender dann künftig bei allen DRK-Blutspendestellen spenden. Bislang musste jedes Mal ein neuer Spenderausweis ausgestellte werden, wenn in anderen Bundesländern gespendet wurde. DRK-Organisationsreferentin Sabrina Richter wies ausdrücklich darauf hin, dass künftig neben dem neuen Blutspendeausweis auch noch der Personalausweis vor jeder Spende vorgelegt werden muss.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel