Münsingen Die Dampflock Württemberg T3 sorgt für Aufsehen

Die Dampflok lockte am Sonntag viele Besucher zum Münsinger Bahnhof.
Die Dampflok lockte am Sonntag viele Besucher zum Münsinger Bahnhof. © Foto: Maria Bloching
Münsingen / MARIA BLOCHING 03.05.2016
Die Schwäbische Alb Bahn hat ihre Saison am 1. Mai mit einem Bahnhofsfest eröffnet. Viele Besucher fuhren mit der schnaufenden Dampflok T3.

An diesem Sonntag hatten die Mitglieder der Schwäbischen Alb Bahn alle Hände voll zu tun. Züge mussten rangiert und für Fahrten fit gemacht, Fragen von interessierten Besuchern beantwortet und ein Verladevorgang von der Straße auf die Schiene demonstriert werden.

Allein schon die alte Dampflok Württemberg T3 sorgte für Aufsehen und zog viele Neugierige an. Die Fahrten waren mit je 150 Fahrgästen ausgebucht - für BerndMatthias Weckler ein positiver Saisonstart. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch. Schön ist auch, dass traditionell an diesem Tag neben zahlreichen Besuchern aus weiterem Umkreis auch wieder viele Münsinger gekommen sind", sagte er.

Ihnen allen wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. Von Ulm nach Trochtelfingen pendelte der ehemalige Ulmer Spatz, es gab Führerstands-Mitfahrten auf der kleinen Diesellok und Zubringerfahrten mit dem historischen RSV-Schnauzenbus Saurer Alpenwagen zum Oldtimerfest auf den Eisberg. "Wenn man wie wir das Glück hat, ein solch etabliertes Fest wie das Oldtimer- und Dampfmaschinenfest in der Nähe zu haben, muss man als Eisenbahnfreunde auch seinen Teil dazu beitragen", meinte Weckler. Zu sehen gab es auch historische Lastwagen und zur Freude der Kinder ein Minizügle und eine Hüpfburg.

Die Schwäbische Alb Bahn bewirtete ihre Gäste im Lokschuppen, im Stationsbuffet wurden Kaffee und Kuchen serviert. Traditionell wurde mit diesem Bahnhofsfest die neue Saison eröffnet. Bis Mitte Oktober verkehren nun wieder an allen Sonn- und Feiertagen die historischen Triebwagen. Neu eingeführt wurde die Oldtimerbuslinie SonnenAlbExpress vom Bahnhof Engstingen zur Nebelhöhle, Bärenhöhle und zum Automuseum.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel