Ehestetten Der Moderator im Kochduell

Bio-Spitzenkoch Simon Tress schlüpft in seiner TV-Sendung „Der leckerste Teller“ in die Rolle des Moderators und Ratgebers, der – zugeschaltet aus dem TV-Studio – die Akteure beim Kochen mit Tipps und Fakten unterstützt.
Bio-Spitzenkoch Simon Tress schlüpft in seiner TV-Sendung „Der leckerste Teller“ in die Rolle des Moderators und Ratgebers, der – zugeschaltet aus dem TV-Studio – die Akteure beim Kochen mit Tipps und Fakten unterstützt. © Foto: ©SWR/Good Times Fernsehproduktion
Ehestetten / Ralf Ott 16.11.2018

Er ist in der Region verwurzelt und in seinem Metier bundesweit unterwegs: Spitzenkoch Simon Tress aus Ehestetten rangiert auf Platz eins unter den Bioköchen in Deutschland und ist als Genussbotschafter des Landes regelmäßig auch im Fernsehen zu sehen. So etwa bei der SWR-Sendung „Kaffee oder Tee“ oder im „ARD-Buffet“. Aus Überzeugung und mit Leidenschaft für die Lebensmittel verwendet er ausschließlich biologisch erzeugte Produkte. Jetzt geht Tress mit einer eigenen Koch-Show im SWR-Fernsehen an den Start.

Das Konzept hat er eigenhändig entwickelt und die Vorlage stieß beim Sender auf großen Zuspruch. Das Kochduell mit dem Titel „Der leckerste Teller“ wurde von der Firma „Good Times“ im SWR-Auftrag mit zehn Folgen in einer ersten Staffel produziert. Los geht es jetzt am Montag, 19. November, um 15.15 Uhr im SWR-Fernsehen. In jeder Sendung treten drei Paare aus dem Südwesten – also Baden-Württemberg, Saarland und Rheinland-Pfalz – gegeneinander an. Diese wurden vorab bei einem Casting-Wettbewerb ausgewählt. Mutter und Tochter, gute Freunde oder auch Ehepaare: In welcher Beziehung die befreundeten Akteure stehen, spielt keine Rolle. Sie sollten allerdings gerne kochen und über eine gewisse Erfahrung am Herd verfügen.

Neu für Tress ist die Rolle als Moderator und nicht als Akteur am Messer, Schneidbrett oder Topf. Er hat zehn Leitmotive entwickelt, die den Paaren eine Richtung vorgeben, außerdem gibt er den Duellanten jeweils eine Box mit drei speziellen, zum Motto passenden Ausgangsprodukten an die Hand. Daraus müssen diese, ergänzt mit Zutaten aus der heimischen Küche, dann den „leckersten Teller“ fabrizieren. Der Auftakt am Montag steht unter der Überschrift „Gefüllt, gerollt, Rouladen“. Ein weiteres Motto, das Tress vorgegeben hat, lautet „Innere Werte“: In der Zutatenbox finden die Teilnehmer Nierenzapfen, Kürbis und Kardamon als Startprodukte für ihren „leckersten Teller“. Unter der Überschrift „Schwein gehabt“ wiederum gilt es Koteletts, Speck und grünen Pfeffer zu verarbeiten.

Die drei für eine Sendung ausgewählten Paare sehen ihr Koch-Motto am Vorabend als Video-Botschaft, bevor sie die von Tress zusammengestellte Kochbox mit den drei Zutaten erhalten, die sie für das Gericht verwenden müssen. Es gilt, das Motto möglichst kreativ, originell und vor allem wohlschmeckend umzusetzen. Die Paare sind zugleich auch Jury: Sie besuchen sich gegenseitig, bekochen und bewerten sich. So stehen die „Rouladen“ aus der ersten Folge bei den Akteuren eben drei Mal hintereinander auf der Speisekarte.

Und Tress? „Ich bin die Stimme aus dem Off und stehe als Moderator eher im Hintergrund“, berichtet er im Gespräch mit unserer Zeitung. Tress unterstützt die Köche mit wertvollen Tipps, kommentiert die Art, wie ein Teller angerichtet wird und verteilt natürlich auch Lob. Während die Filmteams das Geschehen bei den jeweiligen Paaren zu Hause festhalten, wird Tress von seinem Platz im TV-Studio aus zugeschaltet. „Es geht mir nicht darum, jemanden zu kritisieren sondern liefere ich ergänzende Informationen oder Tricks, wie etwas noch besser gelingt“.

Info Die ersten zehn Folgen von „Der leckerste Teller“ werden ab dem 19. November von Montag bis Freitag jeweils um 15.15 Uhr im SWR-Fernsehen ausgestrahlt. Die erste Staffel endet damit am 30. November. Ab dem 24. November werden die Folgen samstags um 15.45 Uhr wiederholt. Weitere Sendungen mit Simon Tress: Bei „Kaffee und Tee“ am 20. November sowie am 4., 17. und 22. Dezember. Im ARD-Buffet kocht Tress am 30. November.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel