Pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn hat in der Nacht und am frühen Morgen des 1. Dezember Schneefall und überfrierender Regen zu zwölf Verkehrsunfällen auf der Albhochfläche im Kreis Reutlingen geführt. Nach Auskunft des Polizeipräsidiums Reutlingen wurden dort bis gestern Nachmittag ausschließlich Blechschäden gemeldet, bei denen es keine Verletzten gab, so Pressesprecher Michael Schaal.
Bei diesen Verkehrsunfällen seien die Pkw- und Lkw-Lenker mit ihren Fahrzeugen größtenteils in den Graben, gegen die Leitplanke oder gegen geparkte Fahrzeuge geprallt. Der dabei entstandene Sachschaden konnte bis Redaktionsschluss von der Polizei noch nicht beziffert werden.
„Die Verkehrsteilnehmer waren dieses Mal auf den Winteranfang vorbereitet“, mutmaßt Schaal, da sich die schneebedingten Verkehrsunfälle am Dienstag in Grenzen hielten. Wegen liegengebliebener Lastwagen mussten jedoch einige Steigen gesperrt werden. Betroffen waren die Honauer und die Grabenstetter Steige, die von der Straßenmeisterei Eningen geräumt wurden.
Dass die Wittlinger und die Seeburger Steige nach relativ kurzer Zeit wieder befahrbar waren, ist den Männern der Straßenmeisterei Münsingen, die eine Außenstelle in Pfronstetten hat, zu verdanken. Sie waren gestern von 2.30 Uhr an bis in die Abendstunden in zwei Schichten zeitweise mit bis zu elf Fahrzeugen im Einsatz, informiert Leiter Richard Mäurle auf Nachfrage.
Seinem Team stehen insgesamt sieben Fahrzeuge für den Winterdienst zur Verfügung, zudem fünf angemietete Lastkraftwagen, die von den jeweiligen Eigentümern gefahren werden. Die Mitarbeiter betreuen knapp 350 Kilometer Bundes-, Landes- und Kreisstraßen im südlichen Landkreis Reutlingen, genauer gesagt auf der gesamten Albhochfläche, mit Ausnahme von Sonnenbühl und Römerstein. Immer wieder klingelte bei der Straßenmeisterei das Telefon. In der Leitung waren auch Autofahrer, denen es mit dem Schneeräumen auf den Straßen zu langsam ging. „Wir können nicht überall zur gleichen Zeit sein“, antwortete denen Mäurle, der weiß, dass es immer noch Älbler gibt, die mit dem Wechsel der Sommer- auf Winterreifen warten, bis der erste Schnee gefallen ist.