Münsingen Das Lampenfieber fällt schnell ab

Viel Beifall bekamen die Schüler für ihre Aufführung von „Jim Knopf“ in der Turn- und Festhalle.
Viel Beifall bekamen die Schüler für ihre Aufführung von „Jim Knopf“ in der Turn- und Festhalle.
Münsingen / Sabine Zeller-Rauscher 06.07.2018

Wer kennt ihn nicht, den spannenden Kinderklassiker „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, in welcher das Waisenkind Jim Knopf auf der winzigen Insel Lummerland landet und von Frau Waas großgezogen wird. Spannende Abenteuer erlebt Jim Knopf dann mit dem Lokomotivführer Lukas mit welchem er zu großen Abenteuern aufbricht, bei welchen die beiden unter anderem auf wilde Piraten und den Drachen Frau Mahlzahn treffen.

Es war wohl einst die Augsburger Puppenkiste, die der Geschichte aus dem Roman von Michael Ende, durch ihre erstklassige Inszenierung, zur Unsterblichkeit verhalf. So war eigentlich bereits im Vorfeld klar, dass es wohl ein Leichtes werden wird, das Publikum mit der herrlichen Geschichte, die so ziemlich jeder kannte, zu begeistern. Getoppt wurde diese Erkenntnis durch das freundliche und souveräne Auftreten aller Fünferklassen, die heuer mit der Musicalband des Gymnasiums, dem Unterstufenchor und Schülern der Schillerschule kooperierten.

Die Ideengeber

Die Idee zu letzterem entstand bei einem Treffen von Annette Klaiß Musiklehrerin am Gymnasium und Christine Bott Musiklehrerin an der Gemeinschaftsschule Schillerschule. Beide musizieren gemeinsam im Lehrersymphonieorchester, wo dann wohl wohltuende Symphonieklänge die zusammenführende Idee, die jetzt schon schöne Früchte trägt, heranreifen ließ.

Sowohl Christine Bott als auch Annette Klaiß, zeigen sich begeistert von der Kooperation und hoffen auf ein Fortbestehen, zumal sich bereits beim Weihnachtskonzert gezeigt hat, dass „schulartübergreifende Klangverstärker“ überhaupt nicht schaden.

Der letzte Schliff

Mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres begann die Vorbereitung auf den großen Auftritt, der die Turn- und Festhalle beinahe aus den Fugen platzen ließ. Aufregend dann die letzten Tage und Stunden davor, wo die Intensivproben anstanden.

Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde waren gekommen, um sich mit dem Klassiker Aug und Ohr verwöhnen zu lassen. Großer Zusammenhalt zeigte sich auch im Hintergrund, wobei die Stadt Münsingen die Halle zur Verfügung stellte, der Sängerbund Emma und Molly, Edgar Braig seine Drachenmaske und die Theater-AG so manches Kostüm. Für das leibliche Wohl war durch den Verein „Freunde des Gymnasiums Münsingen“ gesorgt.

Weiter bereicherten die Flöten- und Sängerklassen unter der Leitung von Helma Hinger, die Streicherklasse unter der Leitung von Bettina Harke und Angelika Schlenker sowie das gemischte Klassenorchester, unter der Leitung von Annette Klaiß, die Aufführung.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel