Indelhausen Damit den Daten nichts passiert

Christian Breitbarth hat im Wannenweg 8 im Hayinger Teilort Indelhausen die Daiseco Datenschutz GmbH gegründet.
Christian Breitbarth hat im Wannenweg 8 im Hayinger Teilort Indelhausen die Daiseco Datenschutz GmbH gegründet. © Foto: Jürgen Kühnemund
Indelhausen / Jürgen Kühnemund 05.12.2018

Den Traum von der Selbstständigkeit hatte Christian Breitbath schon lange. Im April nun erfüllte er sich diesem Traum und gründete die Daiseco Datenschutz GmbH. Der Sitz ist in Hayingen-Indelhausen und nach einem halben Jahr „laufen die Geschäfte gut“, wie er sagt.

Daiseco steht für Datenschutz, Informationssicherheit, Security und Compliance. Dabei bietet Breitbarth vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen Unterstützung bei der Einhaltung gesetzlicher Datenschutzanforderungen und dem Schutz sensibler Firmendaten an, wobei er zusammen mit den Unternehmen maßgeschneiderte Lösungen erarbeitet. Breitbarth will den Unternehmen nichts überstülpen. „Ich möchte mit meiner Arbeit gemeinsam mit den Firmen praktikable und wirksame Lösungen entwickeln, die auch wichtige Unternehmensinformationen schützen und dadurch Risiken minimieren,“ sagt Breitbarth.

Der gebürtige Münsinger machte seine Ausbildung als Fachinformatiker (Systemintegration) bei Schlecker in Ehingen. Von 2008 bis 2011 war er dort im Rechenzentrum für die Datensicherheit zuständig. Nach der Insolvenz wechselte er zu einem Systemdienstleister nach Göppingen, wo er aber schnell wieder ausschied um sich einen persönlichen Traum zu erfüllen. Breitbarth ging für eine halbes Jahr nach Australien. Urlaub war das aber nur teilweise. Der 27-Jährige jobbte davon die meiste Zeit, „nicht zuletzt auch um meine Kenntnisse der englischen Sprache zu verbessern“.

Nach der Rückkehr nach Deutschland war Breitbarth bei einem Luftfahrtunternehmen für den Bereich SAP und Administration tätig. Ab 2015 war er bei einem IT-Systemhaus in Ulm als Informationssicherheitsbeauftragter für die ISO 27001 Norm im Einsatz. Anfang des Jahres wechselte er innerhalb der IT Branche nach Stuttgart.

Der Wunsch zur Selbstständigkeit erhielt dann nach der Diskussion um die neue DSGVO, die im Mai diesen Jahres in kraft trat, weiteren Anschub. Eigentlich hatte er da für sich ein Ziel von drei Jahren gesetzt, etwas Eigenes aufzubauen, doch dann ging es ganz schnell.

Im April  gründete er die Daiseco Datenschutz GmbH. Er holte sich zwei Geschäftspartner ins Boot – eine Anwaltskanzlei aus Ulm und ein Datenschutzunternehmen aus Esslingen.

Inzwischen hat er bereits 20 Kunden. Die Unternehmen haben 20 bis 250 Mitarbeiter und sind vorwiegend in der Region tätig. Dazu kommt ein Großkunde aus der Republik mit 8500 Mitarbeitern. „Das Geschäft hat sich gut angelassen“, sagt Breitbarth und denkt auch schon weiter. Aller Voraussicht nach will er im kommenden Jahr einen Mitarbeiter anstellen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel