Marbach / Von Sabine Herder  Uhr

Mit dem 15. Festival des Dressurpferdes in Marbach lockte das Haupt- und Landgestüt Marbach wieder drei Tage lang Jugend, Amateure und Berufsreiter ins Reitstadion. Gut 120 Reiterinnen und Reiter stellten sich zwischen Freitag und Sonntag in der Hengstparade-Arena insgesamt 15 Prüfungen, darunter Jugend- und Reitpferdeprüfungen sowie Prüfungen für junge Dressurpferde. Dressur auf hohem Niveau bot dabei das in Marbach inzwischen fest etablierte Süddeutsche Championat der Berufsreiter. Es wurde bereits zum vierten Mal im Haupt- und Landgestüt ausgetragen.

Championat des Trakehner

Hochkarätiger Dressur-Reitsport also, der am Samstag allerdings nur spärlich von Dressur-Freunden besucht war. Ziemlich leer präsentierte sich am Nachmittag die bis dahin immerhin sonnenbeschienene Arena, obgleich der Tag spannende Turniere im Programm hatte. Unter anderem stand am Samstag die zweite Qualifikation zum sonntäglichen Finale des Süddeutschen Berufsreiterchampionates an. Und für die Amateure über 40, damit startberechtigt im Prix St. Georges für die „The Fourties“ Tour, fand am Samstag ebenfalls die Qualifikation statt. Beide Prüfungen sind Dressurprüfungen der Klasse S, mit schwierigen Lektionen und daher spannend anzuschauen.

Ebenfalls als „Hingucker“ präsentierten sich am Samstagnachmittag aber auch die jungen Fohlen beim Championat des Trakehner Zuchtbezirks Baden-Württemberg. „Bewegungsstark“ und „mit gutem Fundament“ wussten sich die Kleinen im Viereck bereits bestens darzustellen und weckten nicht nur die Begeisterung des Arenasprechers. Die Fohlen verschiedener Züchter heimsten bei ihrer lebhaften Performance auch von den wenigen Zuschauern viel Applaus ein.

Sieg für Renate Gohr-Bimmel

Freitag, der erste Tag des Festivals des Dressurpferdes, stand dagegen ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung – sowohl der Zwei- und der Vierbeinigen. Gleich vier Prüfungen dienten als Qualifikation für den Landesjugendcup des Württembergischen Pferdesportverbandes. Zum Abschluss des Tages fanden Reitpferdeprüfungen für drei- und vierjährige Pferde statt.

In den spannenden Finalprüfungen am Sonntag durften sich zunächst die jungen Pferde in einer Dressurpferdeprüfung der Klasse M messen. Jasmin Schaudt (RFV Herbertingen) rollte als letzte Starterin das Feld von hinten auf. Im Sattel von Vanotti siegte sie vor Stephanie Witzmann (PS-Team Winterlingen) mit Balios Primus und Anna-Lisa Schepper (FSG Marbach) auf Great Gatsby. Mit einer Wertnote von 9,0 für den Gesamteindruck erhielt sie die höchste Einzelnote dieses Turniers. Der sechsjährige Marbacher Landbeschäler Durello sicherte sich unter Hauptsattelmeister Rolf Eberhardt einen souveränen vierten Platz.

Bei Ilona Kress (RF Horrenberg-Balzfeld) war die Freunde riesig. Mit ihrer erst achtjährigen Oldenburger Stute Echt Stark gelang ihr der Sieg in der Schweren Klasse. Ín der Finalprüfung der Dressurprüfung Klasse S* für sieben- bis zehnjährige Pferde sicherten sich Pferd und Reiterin die Goldene Schleife und verwiesen Anna Casper (LPSV Donzdorf Alb/Fils) mit Collin Connor und Katrin Burger (RV Sindelfingen) mit Vernissage auf die Plätze zwei und drei.

Auch im Berufsreiterchampionat war der Spannungsbogen am Sonntag perfekt. Nachdem Renate Gohr-Bimmel (PSG Wellerhof Aspach) im Berufsreiterchampionat 2016 den zweiten und 2018 den dritten Platz belegte, gelang ihr in diesem Jahr der langersehnte Sieg. Sie zeigte auf ihrem eigenen Pferd Univers eine super Runde und bewies viel Fingerspitzengefühl auf den beiden Pferden ihrer Konkurrentinnen. Petra Rampe (RC Amtzell) sicherte sich die Silberne, Michaela Förtsch (TG Haupt- und Landgestüt Schwaiganger) die Bronzene Schleife. Erfolgreichstes Pferd im Championat war ebenfalls Renates Pferd Univers.

„The Fourties“ am Start

Dass man über 40 eben doch im besten Alter ist, bewiesen die Teilnehmer der „The Fourties“-Tour. Die elf besten Paare aus der Qualifikationsprüfung vom Samstag gingen sonntags an den Start. Andrea Schetter (RV Nürtingen) setzte sich hier mit Forwinjo und über 70 Prozent an die Spitze des Teilnehmerfeldes. Christine Eberbach (RV Sindelfingen) folgte mit Dywah auf Platz zwei, gefolgt von Gabriele Matthes (PSV Onstmettingen) mit Dresemeyer. Das Finale der „The Fourties“-Tour wird im Oktober in Reutlingen ausgetragen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn ein Menschen zum Pflegefall werden, ist die Familie oft überfordert. Rat und Unterstützung bietet der Pflegestützpunkt des Landkreises Reutlingen.

Nach dem Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehren im Chemiewerk der Firma Sika meldet sich das Unternehmen zum Wort. Es gab keine Verletzten und keine Gefahr für die Umwelt. Fast 70 Einsatzkräfte waren Montagnacht stundenlang vor Ort.

120

Teilnehmer stellten sich in Marbach am Wochenende in der Arena insgesamt 15 Prüfungen, darunter Jugend- und Reitpferdeprüfungen sowie Prüfungen für junge Dressurpferde. sh